th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Starke Eurozone hilft auch Österreichs Wirtschaft 

Wirtschaftskammer begrüßt Ideen der EU-Kommission zur Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion

©

„Unser Ziel muss sein, die Wirtschafts- und Währungsunion stabiler und krisenfester zu machen“, begrüßte Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Ehrenpräsident von EUROCHAMBRES, das heute veröffentlichte Reflexionspapier der Europäischen Kommission zur Zukunft der Wirtschafts- und Währungsunion. „Für die Wirtschaft ist essentiell, das bestehende Maßnahmen und Instrumente in Richtung einer besser abgestimmten Wirtschafts- und Finanzpolitik auch tatsächlich umgesetzt werden und die Mitgliedstaaten hier mehr Eigenverantwortung an den Tag legen“, kommentiert Leitl. Der Fokus müsse auf mehr Wettbewerbsfähigkeit, Strukturreformen und einer verantwortungsvollen Haushaltspolitik liegen.

Europa leidet nach wie vor an der mangelnden Um- und Durchsetzung von notwendigen Reformmaßnahmen. „Eine unzureichende Fiskal- und Wirtschaftspolitik einzelner Mitgliedstaaten schwächt nicht nur deren Wettbewerbsfähigkeit, sondern gefährdet die Währungsunion als Ganzes. Die besten Regeln helfen nichts, wenn sie nicht eingehalten und eine Nichteinhaltung auch tatsächlich sanktioniert werden kann“, so der WKÖ-Präsident. 

Erst in einem nächsten Schritt sollten weitergehende Maßnahmen angedacht werden, die Kompetenzen von der nationalen zur europäischen Ebene verschieben. „Wenn es dadurch zu einer Vergemeinschaftung von Risiken kommt, kann dies die Anreize zu einer soliden Haushaltspolitik schmälern. Eine hohe Konvergenz in wirtschaftlicher und sozialer Sicht ist die Grundvoraussetzung für weitergehende Maßnahmen, wie z.B. mehr gemeinsame Finanzmittel für den Euroraum.“

Einheitliche Vertretung der Eurozone nach außen

Die Wirtschaftskammer unterstützt auch die Idee einer einheitlichen Vertretung der Eurozone nach außen: „Ein hauptamtlicher Euro-Finanzminister würde das politische Gewicht der Euro-Mitgliedsländer nach innen und außen deutlich stärken“, so Leitl abschließend. (PWK452/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • 2012

Straßenverkehrszeichenverordnung

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Juli 2012 mehr

  • News
Newsportal EU-Kommission übt Kritik an der mangelnden Nachhaltigkeit der österreichischen Pensions- und Gesundheitssysteme

EU-Kommission übt Kritik an der mangelnden Nachhaltigkeit der österreichischen Pensions- und Gesundheitssysteme

Die Kommission fordert – auch aus Sicht der WKÖ notwendige - Reformmaßnahmen im Länderbericht für Österreich ein mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 13. Oktober 2017

Thema der Woche: Neuer Kohäsionsbericht - Fokus muss auf Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit liegen mehr