th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Standortentwicklungsgesetz stärkt Wirtschaftsstandort Österreich 

Investitionssicherheit und bessere Planbarkeit von Projekten - UVP-Reform und Modernisierung des Verfahrensrechts ebenfalls vordringlich

Standort Österreich
© WKÖ

„Österreich benötigt eine zentrale Zielsetzung im Hinblick auf die Förderung des gesamtwirtschaftlichen Wachstums und den Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. Die vorliegende Punktation zum Standortentwicklungsgesetz trägt diesem Gedanken Rechnung und stärkt in einem wichtigen Segment, insbesondere der Verkehrs- und Energieinfrastruktur, den Wirtschaftsstandort Österreich“, betonte heute, Mittwoch, Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Leitl verwies darauf, dass das Standortentwicklungsgesetz Großinvestitionen in Österreich noch stärker als bisher unterstützen werde und damit den Wirtschaftsstandort Österreich fördere. „Wir wissen aus den Konjunkturprognosen, dass sich das Wirtschaftswachstum in den kommenden Monaten abschwächen wird. Risiken aus der internationalen Handelspolitik tun ihr Übriges. Wir müssen unsere Hausaufgaben bestmöglich machen, um Arbeitsplätze zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen“, ist Leitl überzeugt: „Damit können notwendige Projekte, die durch eine sehr lange Verfahrensdauer oftmals blockiert waren, rascher genehmigt werden.“ Der Flughafenausbau Wien-Schwechat, die Neutrassierung der 380KV-Leitung in Salzburg, der Semmering-Bahntunnel oder der Bau des Lobau-Tunnel sind bekannte Beispiele für „never ending“ Stories.

Verfahrensbeschleunigung für Projekte

Das Standortentwicklungsgesetz wird die Möglichkeit bieten, verfahrensbeschleunigende Maßnahmen für Projekte zu setzen, die besonders zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Österreich beitragen und daher auch im besonderen Interesse der Republik liegen. Die Entscheidung erfolgt durch die Bundesregierung. In die Beurteilung werden Experten ebenso wie andere Bundesministerien und die Bundesländer eingebunden. Eine Punktation zum Standortentwicklungsgesetz passierte heute den Ministerrat, das Gesetz soll noch vor dem Sommer im Nationalrat beschlossen werden. 

 „Nun ist vordringlich, dass die von der Bundesregierung im Regierungsprogramm geplanten Maßnahmen der Verfahrensbeschleunigung im UVP-Gesetz sowie im Verfahrensrecht rasch folgen, um Verzögerungspotenziale an der Wurzel auszuschalten. Die heimische Wirtschaft vertraut darauf, dass Projekte entlang der gesetzlichen Möglichkeiten effizient umgesetzt werden können, denn das ist eine Grundvoraussetzung für Investitionssicherheit. Das Standortentwicklungsgesetz wird hierfür ein solider Baustein sein “, so WKÖ-Präsident Christoph Leitl abschließend. (PWK294/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 30. August 2018

Topinformiert: Parlaments-Ausschuss diskutiert Europäische Arbeitsbehörde: Verkleinerte Struktur führt zu mehr Effizienz +++ EMPL-Ausschuss führt Aussprache zur „Nachweisrichtlinie“: Begriff des Arbeitnehmers soll weiterhin national definiert werden mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 29. Juni 2018

Thema der Woche: Europa braucht unter österreichischem Vorsitz gemeinsame Antworten − auf politische wie auf wirtschaftliche Herausforderungen mehr