th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Mit Absage an Protektionismus, G20-Gipfel erfolgreich gestalten! 

Abschottungspolitik zum Nachteil aller – Handelsbeziehungen durch klug verhandelte Abkommen stärken

©

„Europa hat mit den internationalen Handelsabkommen ein aktives Zeichen gegen Protektionismus und Abschottung gesetzt. Ein Signal in diese Richtung erwartet sich die Wirtschaft auch im Rahmen des nun beginnenden G20 Gipfels“, betonte heute, Freitag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl. Die Grundsätze des verbesserten Marktzugangs, so Leitl, dürften aus nationalstaatlichen Argumenten nicht über Bord geworfen werden. Klarerweise liegen wesentliche Themen wie die Haltung der USA und Chinas zur weiteren Ausrichtung ihrer Handelspolitik aber auch zu Fragen des Klimaschutzes am Tisch. „Europa muss sich hier seiner Rolle als moderner Wirtschaftsstandort bewusst sein und diese Position auch selbstbewusst vertreten“, so Leitl.

Schaffen wir richtige Spielregeln für offene Märkte

„Für den Exportstandort Europa ist es eine Frage der ökonomischen Vernunft, die Handelsbeziehungen mit kooperationswilligen Ländern durch klug verhandelte und ambitionierte europäische Abkommen zu stärken. Österreichs Wirtschaft hat sich als Exportnation zu dieser Ausrichtung immer bekannt. Nationale Egoismen führen zu Barrieren und schmälern den Wohlstandes der betroffenen Länder“, so Leitl. Märkte ohne faire Rahmenbedingungen seien zum Scheitern verurteilt. Deshalb gelte es, die Rahmenbedingungen entsprechend aufzusetzen, also die richtigen Spielregeln für offene Märkte zu schaffen.  

Leitl: Abschottungspolitik kann nicht die Antwort sein

Gerade jetzt, da die Konjunktur beginne, sich besser zu entwickeln, dürfe es nicht zu Dämpfern in der Ausrichtung des Freihandels kommen. „Wir wollen keine alte Politik, in der kurzfristige konjunkturelle Effekte durch Milliardengeschenke aus dem Budget finanziert werden. Die Unternehmen sind mit ihren Produkten extrem wettbewerbsfähig. Denn alte Politik bezahlen schlussendlich die Betriebe und ihre Beschäftigten und die Konsumenten durch höhere Preise und ein geringeres Warenangebot. Abschottungspolitik kann hier nicht die Antwort sein“, so der WKÖ-Präsident abschließend. (PWK590/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Umwelt- und Energiepolitik

Energiestrategie Österreich

Dokumente und Materialien mehr

  • Finanzpolitik
  • Spik

SPIK - SozialPolitik Informativ & Kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 29.5.2017 mehr