th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Keine neuen Belastungen für Österreichs Steuerzahler! 

Neue Eigentumssteuern sowie eine Wertschöpfungsabgabe werden von heimischer Wirtschaft abgelehnt

Die jüngsten Vorschläge der SPÖ, sowohl eine Erbschafts- als auch eine Wertschöpfungsabgabe einzuführen, werden von der Wirtschaftskammer Österreich abgelehnt. WKÖ-Präsident Leitl: „Die Wirtschaft lehnt neue Steuern und Abgaben ab, solange nicht alle effizienzsteigernden Maßnahmen angegangen und umgesetzt sind. Die Steuerzahler und die Betriebe dürfen nicht schon wieder zur Kasse gebeten werden. Statt neuer Belastungsideen würde ich mir Ideen wünschen, wie die Politik die Bürger und Unternehmen entlastet.“

Leitl verweist darauf, dass Österreich international schon eine der höchsten Steuer- und Aufgabenquoten aufweist. Eine weitere Steigerung würde bloß die Wettbewerbsfähigkeit senken und Arbeitsplätze kosten. Eine Wertschöpfungsabgabe sei mit gutem Grund von keinem Land umgesetzt worden, weil es in letzter Konsequenz Investitionen belastet, Investoren vertreibt und Wachstumschancen beeinträchtigt. Und wer Erbschafts- und Schenkungssteuern einführen will, müsse dazusagen, dass dies vor allem die mittelständischen Unternehmen belaste. 

Statt neue Umverteilungsideen zu erfinden, so Leitl, sollte sich Österreich lieber an Schweden orientieren, wo die rot-grüne Minderheitsregierung die Körperschaftssteuer von 22 auf 20 Prozent senken will, um Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftsdynamik zu stärken: „Das wäre neben einer weiteren Lohnnebenkostensenkung ein wichtiger Beitrag für mehr Wirtschafts-Optimismus, für neue Arbeitsplätze und mehr nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit.“   (PWK510/RH)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 7. Februar 2019

Topinformiert: Rabmer-Koller: KMU sind Schlüssel zur Bekämpfung des Klimawandels +++ EU-Institutionen erzielen Kompromiss zur Richtlinie über transparente und verlässliche Arbeitsbedingungen mehr

  • Fehlzeitenreport

Österreichischer Fehlzeitenreport: Zahl der Krankenstände bleibt stabil, jene der Arbeitsunfälle sinkt weiter

2017 verbrachten die Beschäftigten im Jahresverlauf durchschnittlich 12,5 Kalendertage im Krankenstand. Schwerpunktthema in diesem Jahr: Präsentismus und Absentismus. mehr