th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Iran als Hoffnungsmarkt für österreichische Unternehmen aus den Bereichen Umwelttechnologie sowie Bahn- und Tourismus-Infrastruktur 

Iranische Wirtschaftskammer-Delegation zu Gast im Haus der österreichischen Wirtschaft

Der iranische Wirtschaftskammer-Präsident Gholam Hossin Shafei und WKÖ-Präsident Christoph Leitl
© WKÖ/Leithner Der iranische Wirtschaftskammer-Präsident Gholam Hossin Shafei und WKÖ-Präsident Christoph Leitl

„Die Wirtschaft muss verbinden. Und wo es Gräben gibt, müssen wir eine Brücke bilden“, betonte Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl beim heutigen Besuch des iranischen Kammerpräsidenten Gholam Hossin Shafei und einer Delegation von Präsidenten iranischer Regionalkammern im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien. Als Geste der Verbundenheit mit der Bevölkerung im Iran wird die WKÖ an den Roten Halbmond einen symbolischen Betrag für die Erdbebenopfer in der Region Kermanshah spenden.

Leitl zeigte sich bei dem heutigen Treffen zuversichtlich im Hinblick auf den weiteren Ausbau der Handelsbeziehungen. Auf beiden Seiten herrschte Einigkeit darin, dass die Kammern bereits in der Vergangenheit einen wichtigen Beitrag dazu geleistet haben und dies auch in Zukunft tun werden. Das österreich-iranische Handelsvolumen (ohne Dienstleistungen) werde sich heuer auf voraussichtlich rund 500 Millionen Euro belaufen - „das ist ein ermutigendes Signal und eine sehr, sehr gute Belebung“, so Leitl.

Chancen in den Bereichen Umwelttechnologie, Infrastruktur und Energieeffizienz

Besondere Chancen gebe es für österreichische Unternehmen vor allem in den Bereichen Umwelttechnologie, Bahn-Infrastruktur, Energie und Energieeffizienz sowie Tourismusinfrastruktur. Großes Interesse seitens des Iran gibt es auch für den Bereich Aus- und Weiterbildung, insbesondere auch von jungen Menschen. 

WKÖ-Präsident Leitl, der ab Jänner 2018 auch Präsident von EUROCHAMBRES ist, lud den iranischen Kammerpräsidenten Shafei zudem ein, gegenüber den Europäischen Wirtschaftskammern in Brüssel seine Vorstellungen zu präsentieren.

Die österreichischen Exporte in den Iran beliefen sich im ersten Halbjahr 2017 auf 151,6 Millionen Euro. Demgegenüber standen Importe von 109,5 Millionen Euro. Vor allem Pharmazeutika sowie Anlagen und Maschinen schlugen mit einem Export-Wert von insgesamt 82,9 Millionen Euro positiv zu Buche. Aus dem Iran werden hauptsächlich mineralische Öle und Brennstoffe nach Österreich geliefert. (PWK894/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales

Österreichischer Exportpreis 2017 – Bewerbungen bis 20. Februar möglich 

Am 26. Juni werden jene Unternehmen geehrt, die durch ihr internationales Engagement zum wirtschaftlichen Aufschwung Österreichs beitragen mehr

  • Internationales
Pokal

USA: Spannende Bewerbungen für den WirtschaftsOskar 2018 

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Die sektorale Vielfalt der WirtschaftsOskar-Bewerbungen spiegelt die Innovationsstärke österreichischer Unternehmen am US-Markt wider mehr

  • Internationales
MIT Europe Conference 2017

MIT EUROPE CONFERENCE 2017: Business Strategien und Technologien der Zukunft 

Am 29. und 30. März diskutieren internationale Forscher und Technologie-Experten über das Thema „Technological Leaps vs. Strategic Steps“ in der WKÖ mehr