th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Exportwirtschaft steuert bei Exporten schnurgerade auf All-time-high zu 

Kräftiges Exportplus von Jänner bis Juli 2017 zeigt Leistungsfähigkeit der Betriebe - Erfolgsweg durch gute Rahmenbedingungen für die Zukunft absichern

Die österreichischen Betriebe zeigen für die ersten sieben Monate 2017 mit einem kräftigen Exportplus auf: „Mit einem Ausfuhrplus von 7,9 Prozent auf 82,32 Milliarden Euro stellen die heimischen Betriebe ihre internationale Leistungsfähigkeit unter Beweis. Nach dem sehr herausfordernden Exportjahr 2016 steuern wir für das Gesamtjahr 2017 schnurgerade und zielsicher auf ein ‚All-time-high‘ bei den Ausfuhren zu“, stellt Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl zu den heute von der Statistik Austria veröffentlichten Außenhandelsdaten für Jänner bis Juli 2017 fest. „Die Betriebe brauchen gute Rahmenbedingungen, um diesen Erfolgsweg auch für die Zukunft abzusichern.“ 

Die Exporte in die EU-Mitgliedstaaten stiegen mit einem Plus von 8,3 Prozent auf 57,71 Milliarden überdurchschnittlich, der Außenhandel mit Drittstaaten erhöhte sich um 6,8 Prozent auf 24,62 Milliarden Euro.  

Zuwächse für heimische Betriebe in allen großen Regionen

Erfreulich ist, dass die österreichischen Betriebe mit allen großen Regionen Exportzuwächse erwirtschaften konnten: Europa (+7,5%), Afrika (+7,3%), Amerika (+10,9%), Asien (+7,0%) sowie Australien (+16,1%). Bei den Exporten in den Nahen und Mittleren Osten gab es aufgrund der dortigen Krisen nach wie vor ein Minus (-7,4%). Die Ausfuhren nach Deutschland - Österreichs mit Abstand wichtigstem Handelspartner - sind um 6 Prozent auf 24,99 Milliarden Euro gestiegen. Deutlich im Plus sind nach einer Durststrecke infolge der Sanktionen auch die Ausfuhren nach Russland, die von Jänner bis Juli 2017 um 26 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro gegenüber der Vorjahresperiode gestiegen sind. (PWK775/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Handshake

Mahrer zu ASEM-Gipfel: Asien ist wichtiger Partner für Österreich und Europa bei Zukunftsthemen Innovation und Digitalisierung 

Wachstumsregion birgt viele Chancen für die österreichische und die gesamte europäische Wirtschaft - Bekenntnis zu offenen Märkten als wichtiges verbindendes Element mehr

  • Internationales
Podiumsdiskussion beim Forum Austrian Logistics

Großes Interesse der Unternehmen an der Dachmarke Austrian Logistics 

Forum Austrian Logistics in der WKÖ skizziert Aktivitäten der neuen Dachmarke und zieht eine erste (Erfolgs-)Bilanz mehr