th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Erfreuliche wirtschaftspolitische Signale der Bundesregierung – Keine Belastung des Mittelstandes 

WKÖ-Wirtschaftsbarometer: Wirtschaftsklima der heimischen Unternehmen auf 10-Jahres-Hoch – Forderung nach Bürokratieabbau, Lohnnebenkostensenkung und Förderung digitaler Investitionen

Wirtschaftsbarometer
© wkö

„Es ist erfreulich, dass die derzeitigen Regierungsverhandlungen erstmals seit Langem ohne Belastungen für Betriebe und Bürger nun in die Zielgerade einbiegen, ohne dass der Mittelstand wieder zur Kasse gebeten wird“, betonte heute, Donnerstag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, in einem Pressegespräch. Die Wirtschaft sieht sich als Partner für das Reformprogramm der Bundesregierung, der derzeit herrschende konjunkturelle Rückenwind müsse, so Leitl, für wesentliche strukturelle Reformen am heimischen Standort genutzt werden: „Die Wirtschaft zahlt so viele Steuern und Abgaben wie nie und hat heuer 70.000 neue Jobs geschaffen. Wir können nur die Bedeutung von Zukunftsinvestitionen unterstreichen und betonen, dass die gute Konjunktur für wesentliche Reformschritte genutzt wird.“ 

Erwartungen an die neue Bundesregierung

Die Wünsche und Erwartungen der Unternehmen an die neue Bundesregierung, die aus dem aktuellen Wirtschaftsbarometer hervorgehen, sind klar formuliert: Eine Senkung der Lohnnebenkosten, ein nachhaltiger Abbau der Bürokratie und ein Forcieren digitaler Investitionen, damit der Anschluss an die digitale Zukunft nicht verloren geht. „Die WKÖ wird dafür im Gegenzug ihre Bemühungen in drei prioritären Bereichen verstärken. Im Bereich der beruflichen Qualifikation, denn drei Viertel der Unternehmen klagen über Fachkräftemangel. Und wir wollen Innovationszugängen auf internationaler Ebene vorantreiben sowie den Ausbau der internationalen Präsenz forcieren, für noch mehr Internationalisierung der österreichischen Wirtschaft“, so Leitl, der darauf verwies, dass die WKÖ nun bereits mit dem zweiten Reformprogramm innerhalb von zehn Jahren die Mitgliedsbetriebe massiv entlaste aber gleichzeitig ein deutliches Plus an Service erbringe.

„Der Staat erwartet wichtige Leistungen von uns als Interessenvertretung der Wirtschaft. Die WKÖ bekennt sich zu einer effizienten Leistungserbringung, die natürlich wie bei jedem großen Dienstleistungsunternehmen – auch beim Staat - einer stetigen Verbesserung unterliegt“, unterstrich der WKÖ-Präsident das Motto „Reformieren ja, ruinieren nein“.  

Export weiterhin wesentlicher Konjunkturtreiber 

Christoph Schneider, Leiter der Wirtschaftspolitischen Abteilung der WKÖ, betonte, dass sich das Wirtschaftsklima der heimischen Unternehmen auf einem 10-Jahres-Hoch befinde: „Wir sehen eine außergewöhnliche Entwicklung, Österreichs Wirtschaft befindet sich im zweiten Jahr des Aufschwungs und der Export ist der wesentliche Konjunkturtreiber. Trotz der weiterhin bestehenden Risiken erwarten mehr als 40 Prozent der Unternehmen eine Verbesserung des Wirtschaftsklimas.

Fachkräftemangel droht

Der Aufschwung betreffe nun nicht nur mehr die großen Unternehmen, sondern alle Branchen und Unternehmensgrößen. Aufgrund der steigenden Kapazitätsauslastung sei in den kommenden Monaten mit einem weiter zunehmenden Mangel an Fachkräften zu rechnen, so Schneider.

Jeweils 44 Prozent der Unternehmen planen Ersatz- und Neuinvestitionen, steigend ist aber jener Unternehmensanteil, der derzeit keine Investitionen plane. „Der Investitionshöhepunkt scheint überschritten zu sein. Wir wissen aber, dass die Unternehmen vermehrt in Innovation und Digitalisierung investieren wollen. Deshalb sind nun weitere Maßnahmen nötig, diese Entwicklung nach Zukunftsinvestitionen zu unterstützen und vertrauensbildende wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen zu setzen“, so Schneider. 

Wirtschaftsbarometer - die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft 

Ablesbar sind diese Zahlen im Wirtschaftsbarometer, der größten Umfrage der gewerblichen Wirtschaft, die die WKÖ halbjährlich durchführt. Besondere Relevanz haben dabei folgende Bereiche: 79 Prozent der Unternehmen sprechen sich für eine Senkung der Lohnnebenkosten aus, 69 Prozent für einen Abbau der Bürokratie, 63 Prozent für eine Sicherung des Fachkräftebedarfs, 58 Prozent für eine Senkung der Abgabenquote, 55 Prozent für eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten und 46 Prozent für ein Vorantreiben einer Bildungsreform. 

Top-5 der größten bürokratischen Belastungen 

Bürokratische Belastungen sehen die Unternehmen insbesondere bei Arbeitsrecht und Arbeitszeitregelungen (79 Prozent), Arbeitnehmerschutz (51 Prozent), Steuergesetzgebung (48 Prozent) und Genehmigungsverfahren (44 Prozent) und Informations-, Veröffentlichungs- und Meldepflichten (33 Prozent). Aus dem ebenfalls durchgeführten Austrian Entrepreneurial Index 2017 zeigt sich zudem, dass der Teilbereich Rahmenbedingungen von den Unternehmen mäßig bewertet wird. Während die Unternehmen die allgemeinen Standortfaktoren noch mittelmäßig beurteilen, erhalten alle Indikatoren die unter Verwaltung und Abgaben subsumiert werden – gemeinsam mit dem Bereich Bürokratie und Verwaltung – deutlich schlechtere Werte. (PWK966/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • 2015

Normengesetz 2015

Stellungnahme der Wirtschaftskammer Österreich, Juli 2015 mehr

  • News
WKÖ-Präsident Christoph Leitl mit den Siegern des JUNIOR-Wettbewerbs 2017 vom Gymnasium Stainach

WKÖ-Präsident Leitl zeichnete die erfolgreichsten Schüler-Unternehmen aus

Sieger des JUNIOR-Wettbewerbs 2017 ist die „5pm Junior Company“ des Gymnasiums Stainach mehr

  • Analyse Wirtschaftspolitik

WKO Analysen 2017

Alle Ausgaben: Analyse und Bewertung ausgewählter wirtschaftspolitisch relevanter Themen mehr