th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: „Zukunftsorientierte Sozialversicherungs-Modelle auf den Tisch“ 

WKÖ begrüßt die IV-Studie zur Zukunft der Krankenversicherung – Reformpfade und Entwicklungspotenziale aufgezeigt

©

„Die heute von der Industriellenvereinigung vorgelegte Studie ist ein fundierter und konstruktiver Beitrag zur aktuellen Diskussion für mehr Effizienz in der Sozialversicherung, denn sie stellt richtige Fragen, beleuchtet Reformpfade und zeigt Entwicklungspotenziale für unser Sozialversicherungssystem auf. Damit kommen Modelle für eine zukunftsfitte Sozialversicherung als konkrete Handlungsgrundlage für die Politik auf den Tisch“, begrüßt WKÖ-Präsident Christoph Leitl die Studienergebnisse.

Wettbewerb und Transparenz

Eine Schlüsselfrage für das gesamte System ist etwa, wie der Leistungswettbewerb für innovative Versorgungslösungen zwischen den Krankenversicherungsträgern gefördert werden. So werden in der Studie etwa Lösungsmöglichkeiten für Mehrfachversicherungen dargelegt. Leitl: „Wettbewerb belebt und spornt zu innovativen neuen Angeboten an, hier kann man sich von unseren global erfolgreichen rot-weiß-roten Betrieben etwas abschauen“.

Durchleuchtet wird in der IHS-Studie auch das derzeitige System der Zuzahlungen und Selbstbehalte, und es werden Lösungen vorgeschlagen, wie ein systematisches Selbstbehaltssystem mit sinnvoller Steuerungsfunktion funktionieren kann. „Ein stimmiges Gesamtsystem, das sinnvolle Lenkungseffekte mittels Selbstbehalten erzielt - das muss das Ziel sein. Wie man am Erfolgsbeispiel SVA leicht erkennen kann, führen sinnvoll eingesetzte Selbstbehalte zu mehr Kosteneffizienz auf der einen, aber auch zu einem selbstverantwortlicheren Umgang der Patientinnen und Patienten auf der anderen Seite.“

Insgesamt zeigt die Studie viele Einzelhandelsfelder auf, verliert aber auch die großen Systemfragen nicht aus den Augen und bringt Optionen zur Optimierung des Gesamtsystems der Krankenversicherungsträger sowie zu Modernisierung der Selbstverwaltung.

Mittelverteilung optimieren

Die Ausgaben für Sozialleistungen sind mit rund 100 Milliarden Euro im Jahr sehr hoch, die Sozialbeitrage wachsen und wachsen.  „Es ist also genügend Geld vorhanden.  Doch der Einsatz der Mittel ist der springende Punkt. Ein zukunftsweisendes System holt aus jeden einzelnen Beitrags-Euro möglichst viel für eine Versicherungsleistung heraus, während der Anteil für den Verwaltungsapparat möglichst niedrig bleibt.“ Herausgearbeitete Potentiale sollten in weiterer Folge als Lohnnebenkostensenkung weitergegeben werden, unterstreicht Leitl.

„Schlank, fit, effizient und effektiv soll unser Sozialversicherungssystem der Zukunft sein. Die IV-Studie zeigt Rezepte für diese Kur auf“, fasst Leitl zusammen. (PWK155/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Leitl: Angleichung Arbeiter/Angestellte darf keine Husch-Pfusch-Aktion werden 

Leitl: Angleichung Arbeiter/Angestellte darf keine Husch-Pfusch-Aktion werden 

Rasches und unbedachtes Durchpeitschen eines Gesetzes vor der Wahl ginge zu Lasten des Wirtschaftsstandortes – massive Belastung für Arbeitgeber-Betriebe drohen mehr

  • News
Newsportal Klares Ja der Wirtschaft zu vernünftiger Harmonisierung – aber deutliches Nein zu standortschädlichen Maßnahmen 

Klares Ja der Wirtschaft zu vernünftiger Harmonisierung – aber deutliches Nein zu standortschädlichen Maßnahmen 

WKÖ-Bundesspartenobleute warnen vor unüberdachtem Schnellschuss bei Angleichung Arbeiter/Angestellte mehr

  • News
Newsportal Wirtschaftsparlament: Grüner Wirtschaft geht Wirtschaftskammerreform nicht weit genug 

Wirtschaftsparlament: Grüner Wirtschaft geht Wirtschaftskammerreform nicht weit genug 

GW-Bundessprecherin Jungwirth vermisst Reformwillen - Wirtschaftsbund kontert: Reformpläne sind ausgewogen und umfassend mehr