th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: „Österreich zurück an die Spitze bringen“ 

WKÖ-Präsident: Wichtigste Aufgabe der künftigen Bundesregierung ist Stärkung des Standortes

©

Der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, erwartet sich von der künftigen Bundesregierung vor allem eine Stärkung des Standortes Österreich durch die Umsetzung notwendiger Reformen: „Wir müssen Bürokratie abbauen, Steuern und Abgaben senken und in Digitalisierung, Innovation und Bildung investieren. Die Wirtschaftskammer wird Sebastian Kurz und andere Politiker aktiv dabei unterstützen, den Stillstand zu überwinden und Österreich zurück zur Spitze zu bringen. Die Wirtschaft sagt allen im Parlament vertretenen Parteien ihre aktive Unterstützung bei der Erreichung dieses Ziels zu und gratuliert Sebastian Kurz zu dem Vertrauensvotum, dass er für diesen Kurs von den Wählerinnen und Wählern erhalten hat“. (PWK802/RH)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Akten

Wirtschaftsparlament: Anträge von SWV und Grüner Wirtschaft 

Lehrlingsoffensive, Sozialversicherungen und Kreislaufwirtschaft  mehr

  • Junge Wirtschaft
Groß begrüßt Arbeitszeitflexibilisierung:

JW-Groß begrüßt Arbeitszeitflexibilisierung: Willkommen im 21. Jahrhundert 

Ein Meilenstein für mehr Wettbewerbsfähigkeit – vor allem für junge Unternehmen und Start-ups mehr

  • News
Hermann Schultes, Christoph Leitl, Erich Foglar und Rudi Kaske

Goldene Ehrennadel der Wirtschaftskammer an Foglar, Kaske und Schultes 

WKÖ zeichnet vormalige Sozialpartner-Spitzen aus – Leitl: „Eine Sozialpartnerschaft, die sich konstruktiv und positiv einbringt, ist für Österreich unverzichtbar“ mehr