th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: „Der Optimismus ist zurück“ 

WKÖ-Präsident sieht Europa im Aufwind und im Regierungsprogramm viel Standortverbesserungspotential

WKÖ-Präsident Christoph Leitl
© WKÖ

Durchaus zuversichtlich blickt Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl in die wirtschaftliche Zukunft Österreichs. „Der Optimismus ist zurück“, erklärte Leitl am Donnerstag anlässlich seiner traditionellen Gastvorlesung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Nach Jahren der Krise, in denen Europa an sich selbst zweifelte, während die USA und Asien durchgestartet seien, „spüren wir wieder Aufwind. Europa ist wieder da!“ 

Jetzt müsse auch Österreich wieder auf den Weg an die Spitze gebracht werden, so Leitl. Das Programm der neuen Bundesregierung sei diesbezüglich sehr ermutigend: „Keine neuen Steuern und Abgaben, konkrete Maßnahmen und Zeitpläne zum Bürokratieabbau und ein hoher Stellenwert für die Bildung – das könnte uns wieder hinaufbringen!“ Die diesbezüglichen Erwartungen an die Regierung seien hoch, sagte Leitl: „Jetzt muss geliefert werden nach dem Motto ‚Just do it‘.“

Vor allem im Bildungsbereich geht es laut dem Wirtschaftskammerpräsidenten darum, Chancen und Begabungen zu fördern, die Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen weiter zu entwickeln und an zukünftige Erfordernisse anzupassen. Denn, so Leitl, „im globalen Wettbewerb entscheiden Talente, Begabungen und Innovationen über Erfolg oder Misserfolg“.

Kritik an US-Protektionismus

Ein wesentlicher Motor für die gute wirtschaftliche Entwicklung Österreichs ist der Außenhandel. „Im Export sieht es sehr gut aus“, so Leitl. Mit Ausnahme des Jahres 2009 konnte seit 2000 jedes Jahr ein neuer Exportrekord vermeldet werden. In dieser Zeit stieg die Zahl der exportierenden Unternehmen in Österreich von 12.000 auf 60.000. Allerdings sieht Leitl eine zu starke Fixiertheit auf Europa: 70 Prozent der österreichischen Ausfuhren gehen in die EU. „Wir müssen aber auch in anderen Teilen der Welt viel aktiver und präsenter sein, um am Wachstum dieser Regionen teilzuhaben und mitzuwachsen“, so Leitl.

Entsprechend skeptisch sieht der WKÖ-Präsident auch den Protektionismus, den die US-Regierung aktuell forciert – auch vor dem Hintergrund, dass die USA nach Deutschland der zweitwichtigste Exportmarkt für österreichische Unternehmen sind: „Free Trade ist das, was wir in Österreich, in Europa und in der Welt dringend brauchen. Daher auch ein klares Bekenntnis zu Freihandelsabkommen als Lebensnotwendigkeit für Österreich und eine klare Absage an Protektionismus, der eine eminente Gefahr für die derzeitige Aufbruchsstimmung in Europa und der Welt ist.“ Gerade kleine Länder wie Österreich seien auf offene Märkte angewiesen.

Europa weiterentwickeln

Wichtigster Markt bleibt für Österreich aber Europa: „Die Hälfte unseres Wohlstands kommt aus Europa“, so Leitl, der seit 1. Jänner auch der Europäischen Wirtschaftskammer EUROCHAMBRES vorsteht. Aber gerade die EU brauche eine Weiterentwicklung. „Ich unterstütze dabei den französischen Präsidenten Emanuel Macron in seiner Haltung, dass es ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten geben darf. Das gab es immer, sei es bei Schengen oder dem Euro. „Wenn es Länder gibt, die voranschreiten wollen, dann soll man sie nicht hindern. Man soll aber auch niemanden zwingen“, so Leitl. 

Die Wirtschaft sei bereit, an einer Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion mitzuwirken, auch mit einer besseren Koordination der Wirtschafts- und Steuerpolitik der Länder. „Was bei der Mehrwertsteuer schon funktioniert (Unter-/Obergrenze) könnte auch bei Unternehmenssteuern in Europa hilfreich sein“, sagt Leitl. „Was aber nicht sein darf, ist, dass sich die großen Konzerne ihrer Steuerpflicht entziehen und die Steuerlast den kleinen und mittleren Unternehmen überlassen. Hier braucht es – und auch da bin ich bei Macron – eine ‚Fair Taxation‘“.

Seine Gastvorlesung schloss Leitl mit einem Ratschlag an die Studierenden: „Das Wichtigste für euch junge Menschen ist ein ‚Entrepreneurial Spirit‘: Der Wille, etwas zu schaffen.“ Junge sollten kreativ sein, innovativ sein und mitgestalten. Und vor allem auch umsetzen, erklärte Leitl: „Just do it!“ (PWK052/WZ)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz

WKÖ-Wirtschaftsparlament: Mitgliederentlastung und ausgeglichenes Budget 2019 

WKÖ-Finanzreferent Schenz: Neue Schwerpunkte bei Bildung und Innovation und Umsetzung der Umlagensenkung prägen den Voranschlag 2019 mehr

  • News
Wirtschaftsparlament der WKÖ: Professor Gottfried Haber, Vizedekan der Donau-Universität Krems und Vorsitzender des Fiskalrates, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Haber bei WKÖ-Wirtschaftsparlament: Gute Konjunktur schafft Spielraum für Entlastung und für Stärkung von Standort und Wettbewerbsfähigkeit 

Fiskalratsvorsitzender Gottfried Haber erwartet beim Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich gute Wirtschaftsentwicklung in Österreich und Europa mehr