th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl zum Europatag: Neuer Anlauf zu wirtschaftlich starker und geeinter Europäischen Union 

Wahlausgang in Frankreich eröffnet Chance auf starke wirtschaftliche Vertiefung und nachhaltigen Aufschwung – „geht’s Europa gut, dann geht’s auch uns in Österreich gut!“

©

„Der Ausgang der französischen Präsidentenwahl zeigt, dass die Menschen den Glauben an das gemeinsame Europa nicht verloren haben. Die mit der europäischen Idee verbundenen Hoffnungen und Erwartungen gilt es zu erfüllen – auch indem wir einen neuen Anlauf nehmen zu einer wirtschaftlich starken und geeinten Europäischen Union“, betont Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl anlässlich des heutigen Europatags. An diesem Tag wird die Schuman-Erklärung vom 9. Mai 1950 gefeiert, die am Anfang der heutigen Europäischen Union stand.

„Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron steht für eine gemeinsame Wirtschaftspolitik in der Europäischen Union, für eine Vertiefung der Eurozone und eine eng abgestimmte Wirtschafts- und Finanzpolitik“, so Leitl: „Alle diese Maßnahmen sind aus Sicht der Wirtschaft wichtig und notwendig, um den Euro auch langfristig zu einem Erfolg zu machen und um die Eurozone für aktuelle und künftige Herausforderungen zu rüsten.“ Und sie seien notwendig, um die anspringende europäische Wirtschaft nachhaltig zu stärken. 

Digitalisierung, duale Ausbildung und KMU im Mittelpunkt

Aus Sicht der österreichischen Wirtschaft komme es im Hinblick auf eine engere wirtschaftspolitische Abstimmung vor allem auf drei Schwerpunkte an. Erstens gelte es, „die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung zu nützen und durch Investitionen zu forcieren“, damit die europäischen Unternehmen weltweit wirtschaftlich erfolgreich sein können. Zweitens müsse der Stellenwert der dualen Ausbildung erhöht werden, um die individuellen Lebenschancen der Jugend in Europa zu sichern. Und drittens gelte es, insbesondere auch die kleinen und mittleren Unternehmen verstärkt in internationale Wertschöpfungsketten einzubinden. 

Die österreichische Wirtschaft bekenne sich daher „klar und unmissverständlich zum weltweiten Freihandel“ und lehne ebenso deutlich Protektionismus und unfaire Handelsbarrieren ab, die kleine Länder und Betriebe von einer erfolgreichen Entwicklung abhalten. Gerade für ein kleines Exportland im Herzen Europas wie Österreich sei dies „eine Frage der ökonomischen Vernunft“. 

"Ja zu offenen Märkten" für mehr Wirtschaftswachstum

„Europa muss endlich wegkommen von der Position des Wachstumsschlusslichtes. Eine enge wirtschaftliche Verflechtung untereinander und mit der Welt war das Erfolgsrezept der vergangenen Jahrzehnte, seit Robert Schuman mit seiner Erklärung den Grundstein gelegt hat für unser Europa des Friedens und des wirtschaftlichen Erfolgs. Offene Märkte und der weitere Abbau von Handelsbarrieren sind auch die Voraussetzung dafür, um die historisch einmalige Erfolgsgeschichte der europäischen Integration zu verlängern und die Erwartungen der Menschen an sichere Arbeitsplätze und ein soziales Europa zu erfüllen“, so Leitl. „Die Hälfte seines Wohlstandes verdankt Österreich den wirtschaftlichen Verbindungen in und mit Europa. Geht’s Europa gut, dann geht’s auch uns in Österreich gut!“ (PWK392/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Publikationen

Zuwanderung gestalten

Ein zukunftsorientiertes Migrationsmodell mehr

  • News
Newsportal WKÖ und KSV1870 fürchten Missbräuche nach Privatinsolvenz-Novelle 2017 

WKÖ und KSV1870 fürchten Missbräuche nach Privatinsolvenz-Novelle 2017 

Die angepeilte Reform lässt berechtigte Interessen der Gläubiger außer Acht – größere Ermessensspielräume von Richtern als Kompromiss mehr

  • 2017

Bundesgesetz, mit dem das Mautstraßengesetz 2002 geändert wird

Stellungnahme der Wirtschaftskammer Österreich, Februar 2017 mehr