th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl vor Wirtschaftsparlament: Heute erfolgt Startschuss zum Reformprojekt WKO 4.0 

WKÖ-Präsident präsentiert Reform: neue Services für Mitglieder – Digitalisierung als Mittel zur Effizienzsteigerung – Senkung der Kammerumlagen 

Präsident Christoph Leitl beim Wirtschaftsparlament der WKO
© WKO/Blauensteiner Präsident Christoph Leitl beim Wirtschaftsparlament der WKO

In seinem Bericht zu den Zielsetzungen des Projektes „WKO 4.0“ betonte heute, Donnerstag, Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl vor dem Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Die Welt ändert sich in teilweise dramatischer Weise. Die Stichworte sind Globalisierung, Freihandel, Digitalisierung, bewaffnete Konflikte, Protektionismus usw. Hier müssen wir uns einbringen und für Gesellschaft und Betriebe neue Antworten auf diese neuen Herausforderungen finden. Wir sind verpflichtet, Veränderungen in der Wirtschaft positiv zu begleiten. Und nicht zuletzt müssen wir auch notwendige Veränderungen in unserer eigenen Organisation durchführen. Unsere Wirtschaftskammer-Organisation ist mehr denn je gefordert – inhaltlich, organisatorisch und strategisch. Und das hat zum Reformprojekt WKO 4.0 geführt.“ 

Das Projekt sei vor zwei Jahren angekündigt worden. Seither habe es einen intensiven Analyseprozess gegeben. Mit dem heutigen Tag werde eine Zielsetzung beschlossen. Dann gehe es um die notwendigen Maßnahmen, um die Ziele zu erreichen. Leitl: „Heute gibt es den Startschuss zur Reform.“

„Wir müssen Pioniere sein“

Der WKÖ-Präsident verwies darauf, dass die Wirtschaftskammer-Organisation durchaus gut dastehe und eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz habe, wie dies etwa eine Umfrage der Notenbank zeige. Und auch bei Globalisierungs-Rankings, Berufsausbildung oder „Hidden Champions“ würden Spitzenwerte erzielt. Damit es auch in Zukunft gut laufe, müsse es Veränderungen geben. „Wie gute Unternehmer müssen wir unserer Zeit voraus sein, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Wir müssen Pioniere sein.“ Wie bei Gartenarbeit müsse „Altes ausgegraben und Neues gesetzt werden, damit es einen blühenden Garten gibt“. 

Leitl verwies darauf, dass die nun zu beschließende Reform bereits der dritte Schritt in einem Reformprozess ist. Vor einem guten Jahrzehnt seien bereits die Mitgliedsbeiträge um 30 Prozent gesenkt und die Leistungen um 30 Prozent ausgeweitet worden. In der Folge wurde die Zahl der Fachorganisationen um 30 Prozent reduziert. Dies habe zu spürbaren Entlastungen geführt. Zum Vergleich: Von 2000 bis 2015 ist die Zahl der Mitglieder um 64 Prozent gestiegen, der Verbraucherpreis-Index hat sich um 38 Prozent erhöht. Dagegen seien die Wirtschaftskammerbeiträge nur um 26 Prozent gewachsen. Leitl: „Unsere Umlagen sind weniger stark angestiegen als die Inflation. Zugleich gibt es deutlich mehr Mitglieder, die zu servicieren sind.“

Mehr Kooperation und Effizienz

Beim jetzigen 3. Schritt der Kammerreform verwies Leitl auf die neuen Instrumente, die eingesetzt werden sollen: die digitale Verknüpfung, die einerseits mehr Kooperation und mehr Effizienz bringen soll, und andererseits mehr und neue Leistungen für die Mitglieder. 

Und er unterstrich, dass künftig bei der Kammerumlage 1 die Investitionen ausgenommen sind und mit der Senkung der Kammerumlage 2 die Lohnnebenkosten verringert werden. Gründern wird künftig ein Jahr keine Grundumlage abverlangt. Leitl: „Wir fordern mit guten Argumenten von der öffentlichen Hand Investitionsanreize und niedrigere Lohnnebenkosten sowie eine Förderung von Gründern. Wenn wir von anderen etwas fordern, dann müssen wir es selbst auch leisten. Daher haben wir diese Punkte in die Senkung der Kammerumlagen um insgesamt bis zu 100 Millionen Euro integriert.“

Was die von Kammerkritikern verlangten Änderungen beim Faktor 10 betrifft, verwies Leitl auf neue digitale Werkzeuge und Kooperationsmöglichkeiten, er hielt aber auch klar fest: „Wenn künftig nicht jeder alles macht, dann heißt das nicht, dass einer alles macht. Wir setzen auf einen kooperativen Föderalismus. Wir werden gemeinsam besser werden und gemeinsam Effizienzpotentiale heben.“ Bei einem erfolgreichen Testlauf seien in den vergangenen Jahren in 30 vordefinierten Feldern Synergieeffekte von 10 Millionen Euro erzielt worden, die in flächendeckende Begabungs- und Talente-Checks investiert worden sind. 

AW soll Innovationsagentur werden

Was die neuen Serviceleistungen betrifft, so solle – so der WKÖ-Präsident – die AUSSENWIRTSCHAFT (AW) auch zu einer Innovationsagentur werden. Weltweite Trends und Innovationen bzw. Forschungsergebnisse müssten verstärkt den heimischen Betrieben zur Verfügung gestellt werden. In diesem Zusammenhang lobte Leitl die bereits existierenden vielen Engagements der Landeskammern in Wissenschaft und Bildung. Es brauche – Stichwort: Fachkräfte – aber auch neue Berufs- und Bildungspfade. Und es müsse für Betriebe eine bessere Erfolgsgenerierung durch eine digitale Vernetzung geben. Es gehe um neue digitale Plattformen und eine bessere Vernetzung von Geschäftspartnern. Und nicht zuletzt brauche es eine stärkere Präsenz der Wirtschaft in Brüssel, in der EU. 

Leitl appellierte, gemeinsam neue Wege zu gehen. Leitl: „Wer gegen eine Weiterentwicklung ist, wird von der weiteren Entwicklung überrollt. Wir müssen Vorläufer und nicht Nachläufer sein, müssen mit neuer Dynamik und Veränderung Zufriedenheit und Begeisterung schaffen.“

„Wir können Ziele nur gemeinsam erreichen“

Er bedankte sich für die regen inhaltlichen Diskussionen im Vorfeld des Reformbeschlusses, sei es um die WKO-Struktur oder um Finanzierungsfragen: „Wir brauchen alle – Bundesebene, Landeskammern, Fachorganisationen. Jeder hat seine Aufgabe. Und wir können Ziele nur gemeinsam erreichen oder gar nicht. Jeder muss einen Beitrag zum Erfolg leisten.“ Die finanzielle Entlastung der Mitglieder mit 1. 1. 2019 sei ein ambitioniertes Ziel. Wo es nicht gelinge, bis dahin alle Effizienzmöglichkeiten zu heben, müssten vorhandene Rücklagen eingesetzt werden.  Natürlich habe es auch Stimmen gegeben, denen die Entlastung der Großbetriebe zu gering ist, andere wiederum hätten mehr Entlastungen für die Kleinunternehmen verlangt. Leitl: „Allen jenen sage ich: Wir stehen in der Mitte.“

Leitl abschließend zur geplanten Reform: „Wir machen das, was jeder gute Betrieb machen muss. Wir müssen die Kosten/Nutzen-Relation optimieren, um eine Spitzenstellung am Markt zu erreichen. Wir wollen gemessen an den Leistungen die beste Wirtschaftskammer-Organisation der Welt werden.“  (PWK295/RH)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gründerservice
Newsportal Zahl der Unternehmensgründungen im 1. Halbjahr 2017 um 3,8 Prozent gesunken 

Zahl der Unternehmensgründungen im 1. Halbjahr 2017 um 3,8 Prozent gesunken 

Dennoch zweitbester Wert seit 2010 - 15.467 Neugründer wagten im 1. Halbjahr 2017 Schritt in Selbständigkeit mehr

  • News
Newsportal Leitl: Dank an Mitterlehner und Gratulation an Brandstetter und Mahrer 

Leitl: Dank an Mitterlehner und Gratulation an Brandstetter und Mahrer 

Bundesregierung muss in den kommenden schwierigen Monaten bis zur Nationalratswahl noch etliche Reformvorhaben umsetzen mehr

  • Gründerservice
Newsportal Österreichweite „Gründertage“ von 31. März bis 7. April 2017 

Österreichweite „Gründertage“ von 31. März bis 7. April 2017 

Tipps und Infos rund um die Unternehmensgründung – Relaunch Gründerportal  mehr