th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl mit Wirtschaftsmission der Superlative am Weg nach China 

Staatsbesuch von Bundespräsident und Bundeskanzler wird von Delegation mit rund 180 österreichischen Unternehmensvertretern begleitet

China
© WKÖ

Anlässlich des Staatsbesuchs des Bundespräsidenten und einer Regierungsdelegation mit dem Bundeskanzler an der Spitze in China findet die größte je entsandte Wirtschaftsmission der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) statt: Mit rund 180 Firmenvertretern – darunter das „Who is who“ der österreichischen Wirtschaft – bricht WKÖ-Präsident Christoph Leitl am heutigen Freitag in das Land der Mitte auf, das mit einem bilateralen Handelsvolumen von rund 12,2 Milliarden Euro nicht nur Österreichs wichtigster Handelspartner in Asien ist, sondern nach den USA auch der zweitwichtigste Markt in Übersee.

Regelmäßige Kontakte auf höchstem Niveau sind für die Beziehungen zwischen Ländern sehr wichtig. Das gilt – nicht zuletzt wegen der ständig an Bedeutung gewinnenden wirtschaftlichen Beziehungen – ganz besonders für China“, betont Leitl. „Wir sind bemüht, für unsere Unternehmen Rahmenbedingungen zu schaffen, die es ihnen ermöglichen, in China erfolgreiche Geschäfte zu machen.“

Kooperation mit chinesischer Wirtschaftskammer  

Am Programm stehen zahlreiche Termine in Peking und Chengdu mit höchsten chinesischen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. „Wir erwarten konkrete Ergebnisse, wobei die Bandbreite sehr groß ist“, so Leitl. Die Unterzeichnung eines Abkommens zur Intensivierung der Zusammenarbeit im Wintersport ist beispielsweise ebenso geplant wie eine engere Kooperation mit der chinesischen Wirtschaftskammer CCPIT in Bezug auf die Neue Seidenstraße. Zudem sollen die Weichen so gestellt werden, dass China seinen Markt für österreichisches Schweinefleisch öffnet. Unterschriftsreif ist etwa auch ein Innovationsabkommen mit der bekannten Luft- und Raumfahrtuniversität Beihang Investment. Und durch die Eröffnung eines AußenwirtschaftsCenter in Chengdu soll die Servicequalität für österreichische Betriebe noch besser und umfangreicher möglich sein.

China bietet phantastische Chancen 

Leitl: „China ist ein Riesenmarkt, der österreichischen Unternehmen phantastische Chancen bietet. Das Potenzial ist erst zum Teil ausgeschöpft. Diese Reise der Superlative ist ein Beitrag, um gemeinsam mit Spitzenvertretern der österreichischen Politik die Tür für die heimischen Betriebe noch weiter aufzumachen.“

Die österreichischen Exporte nach China stiegen im Vorjahr um 11,6 Prozent auf rund 3,7 Milliarden Euro und wuchsen damit so kräftig wie seit drei Jahren nicht mehr. Gleichzeitig stiegen die Importe um 6,6 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro. Das Interesse heimischer Unternehmen am chinesischen Markt ist weiter steigend. Das zeigt sich nicht nur am großen Interesse an der jetzigen Wirtschaftsmission, sondern bestätigt auch der Business Confidence Survey 2017 des AußenwirtschaftsCenter Peking der WKÖ. Demnach erwarten mehr als 93 Prozent der befragten Unternehmen für die kommenden beiden Jahre eine positive Entwicklung ihrer Branche (2016: 82,5 Prozent). Beinahe jedes zweite befragte Unternehmen plant in den kommenden beiden Jahren neue Investitionen in China. (PWK240/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Afrika: Innovation und moderne Technologien

Afrika: Innovation und moderne Technologien 

Überspringen von Technologiestufen in Afrika schafft Chancen für innovative österreichische Unternehmen mehr

  • Internationales
Turkmenistan

Zentralasien: Baugroßprojekte in Turkmenistan

Kapsch und TenCate stoßen auf der Baumesse in Ashgabat auf großes Interesse mehr