th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl gratuliert Krenn zur Wiederwahl als Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft 

Wirtschaftskammer-Präsident hofft auf weiterhin gute Zusammenarbeit im Dienste der Betriebe in Österreich

©

„Ich gratuliere Matthias Krenn sehr herzlich zur Wiederwahl als Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft und zu dem großen Vertrauensbeweis, der ihm mit der erzielten Zustimmungsrate von 100 Prozent erteilt wurde“, sagt Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Für die WKÖ hoffe und freue er sich auf die Fortsetzung der bisherigen guten Zusammenarbeit mit Matthias Krenn im Dienste der heimischen Unternehmerinnen und Unternehmer und zur Verbesserung des Wirtschaftsstandorts Österreich. (PWK309/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Friedrich Prinz, österreichischer Professor an der Stanford University, und WKÖ-Präsident Christoph Leitl

Prof. Prinz beim WKÖ-Wirtschaftsparlament: Österreich muss sich als kleines Land international vernetzen 

Österreichischer Professor an Stanford University hielt Rede zu „Forschung und Innovation im internationalen Wettbewerb“ und betonte Chancen für Österreich mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), und Studienautorin Eva Heckl, KMU-Forschung Austria

Schultz: Unternehmerinnen auf dem Vormarsch – Top-Rahmenbedingungen notwendig

Aktuelle Studie: Unternehmerinnen sind bestens ausgebildet, leiten oft Kleinbetriebe und wirtschaften umsichtig – Herausforderungen: Vereinbarkeit, alte Rollenbilder, Bürokratie mehr