th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl bei Welser Messe: Handwerker-Bonus aufrechterhalten! 

Effizientes Förderinstrument für Konsumenten und Betriebe – wirksames Instrument gegen Pfusch

Bei der Eröffnung der Welser Fachmesse Handwerk bedankte sich heute, Mittwoch, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, bei Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner für sein Verständnis, den Handwerkerbonus eventuell doch nicht mit heurigem Jahr auslaufen zu lassen: „Die vielen heimischen Handwerksbetriebe wären froh, wenn es den Handwerker-Bonus auch in Zukunft gibt. Denn er wird von den Kunden sehr geschätzt. Darüber hinaus ist er ein wirksames Instrument gegen den Pfusch und unterstützt damit unsere Betriebe.“ Er appelliere an die Politik, dieses effiziente Förderinstrument nicht mit der Begründung eines erreichten Wirtschaftswachstums einzustellen: „Der Pfusch hängt nicht von einem Wirtschaftswachstum über 1,5 Prozent ab. Aber mit so positiven Anreizen für Konsumenten wie es der Handwerkerbonus ist, können wir für weniger Pfusch und damit mehr Steuerehrlichkeit sorgen.“  (PWK215/RH)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Blumen

Gut für den stationären Handel: Geschenke zum Valentinstag werden kurzfristig gekauft 

Seeliger: „Der Valentinstag kann dem Handel eine Umsatzauffrischung bringen“ – Blumen und Süßigkeiten nach wie vor die häufigsten Präsente mehr

  • Handel
Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel

Handels-KV-Abschluss: 2,5 Prozent mehr Gehalt, Lehrlingsgehälter steigen um mehr als 8 Prozent

Verhandlungen bringen 48 Euro für die unteren Einkommen, im Durchschnitt eine Erhöhung um 2,66 Prozent - eine Stunde mehr Familienfreizeit am 24. Dezember für alle Angestellten mehr