th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Leitl, Roth zufrieden mit Ausnahmen von US-Strafzöllen: „Handelskrieg nützt niemandem!“ 

Freihandel, Wachstum und Beschäftigung sind Gewinner des heutigen Tages

Handel EU-USA
© WKÖ

„Wir sind für den Wirtschaftsstandort Österreich und Europa, für die betroffenen Betriebe und Mitarbeiter froh, dass es offenbar im allerletzten Augenblick gelungen ist, einen internationalen Handelskrieg zwischen der EU und den USA zu verhindern“, sind Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, und WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth in einer ersten Reaktion erleichtert, dass die EU so wie auch andere Länder von den geplanten US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium in Höhe von 25 und 10 Prozent vorerst ausgenommen sind: „Ein Handelskrieg schadet allen und nützt niemanden!“

Leitl und Roth sind überzeugt, dass die besonnene und zugleich klare europäische Linie, das politisch Mögliche für eine Konfliktbeilegung zu tun, aber zugleich konsequent Gegenmaßnahmen vorzubereiten, dazu beigetragen hat, dass eine Ausnahmeregelung für Europa zustande kommt: „Der Freihandel zwischen den politisch Verbündeten Europa und USA sowie Wachstum und Beschäftigung sind vorerst die Gewinner des heutigen Tages.“
(PWK214/RH)      

von

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Panorama vom 13. September 2019

Thema der Woche: Designierte EU-Kommission muss Arbeitsprogramm entwickeln, das Europas Wirtschaft im globalen Wettbewerb wieder nach vorne bringt mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Bremsspuren am Arbeitsmarkt mahnen zu konjunkturellen Maßnahmen 

Der Beschäftigungsanstieg hat sich verlangsamt – WKÖ lädt daher zu Konjunkturgipfel – dort diskutieren Unternehmer und Experten, was Österreich jetzt braucht mehr