th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leichtfried/Mahrer/Rupprechter/Leitl: Österreichische Umwelttechnik auf der Überholspur 

Aktuelle Studie stellt heimischer Umwelttechnikbranche gutes Zeugnis aus – Rund 2.500 Betriebe schaffen 41.400 Arbeitsplätze

©

Die Zahl der Beschäftigten in der österreichischen Umwelttechnikindustrie wächst überdurchschnittlich. Das geht aus der heute von Infrastrukturministerium, Wirtschaftsministerium, Umweltministerium und Wirtschaftskammer Österreich veröffentlichten Studie „Österreichische Umwelttechnik“ hervor. Seit 1993 hat sich die Zahl der Beschäftigten in der Branche demnach auf rund 41.400 Personen verdreifacht. Insgesamt sind in dem Sektor 2.500 heimische Unternehmen aktiv. Ihr Umsatz beträgt insgesamt 12,3 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von mehr als drei Prozent. Die Exportquote der österreichischen Umwelttechnikindustrie betrug 2015 rund 72 Prozent.

„Die österreichische Umwelttechnik-Branche hat sich zu einem richtigen Jobmotor gemausert. Wir fördern Energie- und Umweltforschung mit 95 Millionen Euro im Jahr. Damit tragen wir dazu bei, dass heimische Betriebe bei umweltfreundlichen Energietechnologien wie Solarenergie, Wind- und Wasserkraft schon heute international ganz vorne mit dabei sind. So helfen wir dabei, noch mehr gute Arbeitsplätze in Österreich zu schaffen“, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.

Heimische Umwelttechnikindustrie im Aufwind

„Die heimische Umwelttechnikindustrie ist kontinuierlich im Aufwind und spielt auch international in der TOP-Liga: 72 Prozent der Umsätze werden im  Export erwirtschaftet, die Anzahl der Arbeitsplätze ist in den letzten 25 Jahren auf das 3-fache gestiegen und der Umsatz um das 6,5-fache. Die Green Tech- Branche leistet einen  wertvollen Beitrag für unsere Umwelt, stärkt den Wirtschaftsstandort und schafft wichtige Arbeitsplätze . Diese positive Entwicklung müssen wir konsequent vorantreiben. Unsere Internationalisierungsoffensive  und unsere Investitionen im Forschungsbereich leisten dazu einen wichtigen Beitrag“, sagt Wirtschaftsminister Harald Mahrer.

„Diese Studie zeigt wieder einmal eindrucksvoll, dass sich Investitionen in Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutztechnologien nicht nur für unsere  Umwelt, sondern auch für unsere Wirtschaft lohnen. Die weltweite Energie- und Mobilitätswende braucht innovative Lösungen und unsere heimischen Unternehmen können diese bieten. Sie nehmen in der internationalen Umwelt- und Energietechnologiebranche eine herausragende Position ein und punkten durch hochqualitative Produkte und Systemleistungen.“, so Umweltminister Andrä Rupprechter.

Weltweite Umwelttechnikexporte konstant bei 1,5%

„Ich freue mich, dass österreichische Unternehmen ihren Anteil an den weltweiten Umwelttechnikexporten seit 2011 konstant bei 1,5% halten konnten. Das ist nicht selbstverständlich, denn nicht allen Industriestaaten ist das gelungen“, freut sich WKÖ-Präsident Christoph Leitl über die erfolgreiche Exportfördermaßnahmen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ als „verlängerter Arm“ der Internationalisierungsoffensive des Wirtschaftsministeriums.

Die Studie ist vom Industriewissenschaftlichen Institut (IWI) im Auftrag von Infrastrukturministerium, Wirtschaftsministerium, Landwirtschaftsministerium und Wirtschaftskammer Österreich in Kooperation mit Pöchhacker Innovation Consulting GmbH erstellt worden. Erstmals sind in die Studie neben der Umwelttechnikindustrie auch Umwelttechnikdienstleister erfasst worden.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News

Beratung aus einer Hand durch Interdisziplinäre Gesellschaften

WKÖ: Gemeinsame Gesellschaften zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden ermöglichen mehr

  • News
Newsportal Leitl zu erneuertem Koalitionsabkommen: Konkrete Lösungen statt Neuwahlen 

Leitl zu erneuertem Koalitionsabkommen: Konkrete Lösungen statt Neuwahlen 

WKÖ-Präsident sieht „vernünftigen Kompromiss“, bei dem einige wichtige Wirtschaftsforderungen berücksichtigt werden mehr

  • 2012

Geplante Novellierung des Bundesstraßen-Mautgesetzes 2002 (BStMG)

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Oktober 2012 mehr