th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lehre: Betriebe benötigen direkte Unterstützung für die kommenden Ausbildungsjahre

WKÖ-Kühnel: Corona darf nicht dazu führen, dass wir einen Jahrgang in der Berufsausbildung verlieren

Mariana Kühnel
© WKÖ/DMC

„Die Lehre und damit die Berufsausbildung unser Jugendlichen hat einen enormen Stellenwert für unsere Betriebe. Trotzdem wird die Corona-Krise ihre Spuren auch am Lehrlingsmarkt hinterlassen. Deshalb arbeiten die Wirtschaftskammern an einem umfassenden Paket, damit es nicht zu einer Lücke bei den Fachkräften von morgen kommt“, sagt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich. Wichtigster Baustein hierfür ist eine direkte Unterstützung der Unternehmen für die kommenden Ausbildungsjahre. „Das ist genau das, was die Ausbildungsbetriebe jetzt brauchen. Eine punktuelle finanzielle Unterstützung bei der Lehrlingsentschädigung könnte negative Effekte der Corona-Krise am Lehrstellenmarkt abfedern“, so Kühnel.

Wichtigstes Instrument zur Fachkräftesicherung

Aufgrund der Rückmeldungen der Lehrbetriebe zeichne sich derzeit ein leichter Rückgang bei den Lehrlingen im ersten Lehrjahr von rund vier Prozent ab. „Diese Zahlen sind nicht in Stein gemeißelt. Aber natürlich werden Ausbildungsbetriebe angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen die Aufnahme von neuen Lehrlingen hinterfragen oder dazu gar nicht in der Lage sein. Wir wollen die Stimmung in Österreich jetzt drehen, wir wollen Mut machen für das rot-weiß-rote Comeback. Die Lehre ist unser wichtigstes Instrument zur Fachkräftesicherung und wir müssen insbesondere den kleinen und mittleren Ausbildungsbetrieben durch kluge und zielführende Maßnahmen die Möglichkeiten geben, neue Jugendliche in die Ausbildung zu nehmen und sie dabei unterstützen“, so Kühnel.

„Wir können es uns nicht leisten, einen ganzen Jahrgang in der Berufsausbildung zu verlieren. Das Hochfahren der Wirtschaft wurde in vielen Bereichen erfolgreich gestartet. Und die Betriebe beginnen, den Blick wieder nach vorne zu richten. Die Lehranfänger in Handwerk oder Handel aus 2020 ist 2023 sind die Fachkräfte von morgen und damit haben wir eine besondere Verantwortung für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes“, so die stv. WKÖ-Generalsekretärin.

Das könnte Sie auch interessieren

Europa

WKÖ-Spitze zu von der Leyen-Rede: Europa medizinisch und wirtschaftlich wieder gesund machen

Mit Wiederaufbau nach Corona-Krise EU zum Leader für Innovation und Digitalisierung machen - Verschärfung der Klimaziele im Alleingang gefährdet Wettbewerbsfähigkeit mehr

Coding Day

WKÖ-Kühnel: Ein starkes und gesundes Europa muss auch digital fit sein

Digitale Bildung und Europäischer Forschungsraum: Die Wirtschaftskammer unterstützt den EU-Aktionsplan und verwirklicht innovative Projekte, vom CodingDay bis zur virtuellen Lernplattform. mehr