th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Lehrberufspaket 2016 verordnet

Lehrberufspaket 2016 tritt mit 1. Juni 2016 in Kraft

Das Lehrberufspaket 2016 wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft am 30. Mai 2016 verordnet und tritt mit 1. Juni 2016 in Kraft. 

Neuer Lehrberuf: Forsttechnik

Im landwirtschaftlichen Bereich gibt es derzeit die Ausbildung zum Forstfacharbeiter bzw. zur Forstfacharbeiterin. Diese Ausbildung steht jedoch rein gewerblichen Betrieben nicht offen. Die neue Forsttechnik-Ausbildungsverordnung gibt nun auch gewerblichen Forstunternehmen die Möglichkeit, ihren Fachkräftenachwuchs selbst auszubilden. 

Novellierungen

Im Rahmen des Lehrberufspaketes wurden auch folgende Lehrberufe novelliert:

  • Bankkaufmann
  • Beschriftungs- und Werbetechnik (bisher Schilderherstellung)
  • Florist
  • Klavierbau
  • Labortechnik
  • Luftfahrtechnik
  • Milchtechnologie (bisher Molkereifachmann/Molkereifachfrau)
  • Skitechnik (bisher Skierzeuger) 

Überleitung in einen Regellehrberuf 

Gleisbautechnik

 

Verordnungen der einzelnen Lehrberufe (RIS)

Lehrberufsliste (RIS)  

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 26. April 2019

Thema der Woche: Von USA bis Japan − WKÖ unterstützt proaktive, globale Handelsagenda der EU mehr

  • News
Arbeiter

Kopf: Steigende Beschäftigung positiv - Maßnahmen gegen Fachkräftemangel nötig 

Betriebe sorgten im April erneut für mehr Jobs – Mangel an Arbeitskräften wird zu immer größerem Problem und bremst Wachstum um 2,5 Milliarden pro Jahr mehr