th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lehrberuf Seilbahntechnik: Österreichs beste Lehrlinge und ihre Lehrbetriebe bei der Seilbahntagung 2017 ausgezeichnet

Tolle Leistungen beim mittlerweile fünften Lehrlingswettbewerb

©

Bei der diesjährigen Seilbahntagung am 26. April 2017 wurden erneut Österreichs beste Seilbahn-Lehrlinge und ihre Leitbetriebe ausgezeichnet. Um bei den Lehrlingen die Begeisterung hoch zu halten führt der Fachverband der Seilbahnen Österreichs und die Berufsschule Hallein jährlich den Lehrlingswettbewerb durch: „Grundidee ist es, den Lehrlingen eine Gelegenheit zu bieten, ihre Berufskenntnisse und Fähigkeiten mit denen ihrer Kolleginnen und Kollegen schon während des Lehrverhältnisses zu vergleichen und außerhalb der klassischen Prüfungssituation unter Beweis zu stellen“, sagt Alois Innerhofer, Koordinator für den Lehrberuf im Fachverband der Seilbahnen Österreichs.

Die Wettbewerbsaufgaben sind vielfältig und umfassen einen praktischen und einen fachtheoretischen Teil, welche im Rahmen des Unterrichts ausgetragen werden und somit für alle Lehrlinge eines Jahrgangs verpflichtend sind. Im praktischen Teil gilt es, ein Werkstück nach vorgelegter Werkszeichnung innerhalb von 6 Stunden anzufertigen. Im theoretischen Teil müssen die Auszubildenden mit Fachwissen zu Seilbahntechnik, Elektrotechnik, Mechanische hydraulische Einrichtungen bei Seilbahnen und ähnlichem punkten.

Vertiefung der Bindung zwischen Lehrling und Ausbildungsbetrieb

Ein weiterer positiver Aspekte des Wettbewerbs  ist eine noch stärkere Identifikation der Lehrlinge mit ihrem Beruf als Seilbahntechniker und eine Vertiefung der Bindung zwischen Lehrling und ausbildendem Betrieb dazu.

Der Lehrlingswettbewerb wurde in der Landesberufsschule Hallein abgehalten, die für die Betriebe einen kongenialen Partner im dualen Ausbildungssystem darstellt. „Dieser für das gesamte Bundesgebiet zentrale Ausbildungsort ist über die Grenzen Österreichs hinaus Kompetenzzentrum für die Seilbahnbranche.

Platz 3 erreichte Patrick Ladner von den Bergbahnen Silvretta Montafon. Über den zweiten Platz freute sich Lukas Schnedlitz von der Schmittenhöhebahn. Der Sieger des Lehrlingswettbewerbes 2016 war Johannes Stockklauser von den Leoganger Bergbahnen in Salzburg. 

Die Auszeichnung der Gewinner und die Übergabe der Preise erfolgten durch Fachverbandsobmann Franz Hörl, Stellvertreter KR Ferdinand Eder und Hannes Parth. Wir danken den Sponsoren Doppelmayr, Leitner und Technoalpin, die als Unterstützer des Lehrlingswettbewerbes die Preise zur Verfügung gestellt haben.

Lehrberuf Seilbahntechnik: Die besten Köpfe für die besten Seilbahnen

Lernen und Lehren mit Köpfchen: Der Fachverband der Seilbahnen Österreichs hat in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern einen vielseitigen und innovativen Lehrberuf für eine Branche mit Zukunft und stabiler Weiterentwicklung ins Leben gerufen – den Lehrberuf „Seilbahntechnik“. Die Ausbildung hat sich bereits als internationaler Benchmark etabliert und ist Ausdruck für die führende Position der Branche im globalen Wettbewerb.

An der Landesberufsschule Hallein werden im Rahmen einer dreieinhalbjährigen Ausbildung die künftigen Seilbahntechnikerinnen und Seilbahntechniker des Landes ausgebildet. Das internationale Kompetenzzentrum Hallein soll das Know-How einer der erfolgreichsten Wintersportdestinationen in die Welt zum Ausdruck bringen, neue Maßstäbe setzen und helfen den Lehrberuf als einzigartige Qualifizierung über die Grenzen Österreich hinauszutragen. 

Gute Karrieremöglichkeiten und Aufstiegschancen

Mit über 17.000 Mitarbeitern sind die Seilbahnen Österreichs wesentlicher Arbeitgeber der heimischen Wirtschaft. Das ausgearbeitete Berufsbild des Seilbahntechniker/-technikerin ist ideal auf die Anforderungen des Seilbahnbetriebs zugeschnitten. Deshalb bieten sich den Jugendlichen nach Abschluss der Lehre sehr gute Karrieremöglichkeiten und Aufstiegschancen im heimischen Tourismus. „Mit dieser Ausbildung können wir der herausragenden Hardware in unseren Skigebieten die beste Software – wissensdurstige und kompetente junge Menschen –  zur Seite stellen. Wir erheben für uns den Anspruch, die besten Köpfe für die Arbeit an den besten Seilbahnen der Welt gewinnen und ausbilden zu wollen“, so Hörl. Daher appelliert der Seilbahn-Obmann auch an die Branche dieses einzigartige Angebot zu nützen und Lehrlinge in ihren Betrieben einzustellen.

Nähere Informationen zum Lehrberuf, zur Ausbildung, zum Ein- oder Umstieg sowie ein Verzeichnis der zur Ausbildung berechtigten Betriebe finden Jugendliche und Eltern ab sofort auf der Website www.karriereamberg.at

von links: Alois Innerhofer, Peter Onz, Ferdinand Eder, Anton Schwnedinger, Hannes Parth, Franz Hörl, Erik Wolf, Bernd Netzer; vorne: Gotthard Schöpf, Christian Oberlader, Lukas Schnedlitz, Johannes Stockklauser, Patrick Ladner
© Blickfang von links: Alois Innerhofer, Peter Onz, Ferdinand Eder, Anton Schwnedinger, Hannes Parth, Franz Hörl, Erik Wolf, Bernd Netzer; vorne: Gotthard Schöpf, Christian Oberlader, Lukas Schnedlitz, Johannes Stockklauser, Patrick Ladner

Österreichs beste Seilbahn-Lehrlinge 2016

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Sobotka und Leitl: GEMEINSAM.SICHER mit der Wirtschaft

Sobotka und Leitl: GEMEINSAM.SICHER mit der Wirtschaft

Vereinbarung über Kooperation im Bereich der Prävention für die österreichische Wirtschaft erneuert mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Hotellerie fordert von neuer Bundesregierung Reparatur des Mehrwertsteuersatzes 

Hotellerie fordert von neuer Bundesregierung Reparatur des Mehrwertsteuersatzes 

Egger: „Nur so bleibt Hotellerie international wettbewerbsfähig“ – Buchungslage für Sommer positiv – Branche braucht Lösungen bei Übernahme, Finanzierung und Arbeitszeit mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Gewerbeordnung: Qualifizierung in zahlreichen Teilgewerben das A und O 

Gewerbeordnung: Qualifizierung in zahlreichen Teilgewerben das A und O 

Fahrradtechnik, Autoverglasung, Modellieren von Fingernägeln, Betonbohren und Erzeugung von Speiseeis als sensible Tätigkeiten mehr