th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Landertshammer: Wirtschaft freut sich über 450 neue Fachhochschulplätze 

Fokus auf MINT-Fächer sorgt hoffentlich für von der Wirtschaft dringend benötigte Fachkräfte – Digitale Transformation fordert Qualifikation quer durch alle Branchen

© wkö

„Mit der Finanzierung von 450 zusätzlichen Studienplätzen in den MINT-Fächern wird ein weiterer Schritt in die richtige Richtung gesetzt, um dem Fachkräftemangel vor allem im Bereich Informatik und Ingenieurwesen entgegenzuwirken“, begrüßt Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heute von Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Harald Mahrer präsentierte Vergabe von 450 neuen Studienplätzen an Fachhochschulen ab dem Studienjahr 2018/19. 

„Gerade in Zeiten der digitalen Transformation ist die Qualifikation der zukünftigen Fach- und Führungskräfte durch rechtzeitigen Aufbau von Know-how für die Wirtschaft essentiell. Bundesminister Mahrer setzt also damit zum richtigen Zeitpunkt einen weiteren Impuls, um durch die Fachhochschulen - neben der berufsbildenden und universitären Ausbildung - weiteres Fachkräftepotential in Österreich zu fördern“, so Landertshammer, der besonders positiv hervorhebt, dass bei der Zuteilung der Studienplätze Anreize für innovative Studienmodelle – wie duale Studiengänge und Modelle für ein berufsermöglichendes Studieren - gesetzt werden.

Zahl der in MINT-Berufen Beschäftigter ist stark gestiegen

Die Zahl der Personen, die in hochqualifizierten MINT-Berufen beschäftigt sind, ist innerhalb der vergangenen zehn Jahre in allen Branchen und Unternehmensbereichen (z.B. Unternehmensführung, Forschung & Entwicklung, Vertrieb und Controlling) stark gestiegen. „Unsere Unternehmen müssen den Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften im Bereich der Natur- und Ingenieurswissenschaften sowie der Informatik decken können, um durch Innovation den Wirtschaftsstandort Österreich zu stärken. Wichtig sei nun, dass Hochschulen auch geeignete Bewerber für die geschaffenen Plätze bekommen, daher müsse man bereits frühzeitig bei Kindern, insbesondere Mädchen, das Interesse am Bereich MINT wecken, so Landertshammer abschließend. (PWK778/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 9. Oktober 2018

Topinformiert: Westbalkan wichtiger Exportmarkt für heimische Wirtschaft − Annäherung an EU sorgt für mehr Rechtssicherheit +++ OECD: Arbeitslosigkeit sinkt − Strukturelle Arbeitslosigkeit am österreichischen Arbeitsmarkt verlangt nach raschen Maßnahmen mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 21. September 2018

WKÖ unterstützt heimische Unternehmen gezielt bei Brexit-Vorbereitungen – mit oder ohne „Deal“ mehr