th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Landertshammer: Wirtschaft begrüßt Plus von 450 neuen MINT-Fachhochschulplätzen 

Richtige Maßnahme gegen Fachkräftemangel im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich

Landertshammer: Wirtschaft begrüßt Plus von 450 neuen MINT-Fachhochschulplätzen
© wkö

„Minister Faßmann setzt mit dem Plus von 450 neuen FH-Plätzen im MINT-Bereich ab dem aktuellen Wintersemester eine absolut richtige Maßnahme. Die Wirtschaft begrüßt diesen Schritt, denn er wird in einem Bereich großen Fachkräftemangels mittelfristig zu mehr Absolventen und gleichzeitig auch zu einer weiteren Stärkung der Fachhochschulen führen. Die Fokussierung auf FH-Studienplätze im MINT-Bereich ist schlüssig und entspricht dem absehbaren Bedarf der heimischen Unternehmen. Damit wird ein wesentliches Vorhaben aus dem Regierungsprogramm teilweise umgesetzt“, betonte heute, Dienstag, der Leiter der Bildungspolitischen Abteilung der WKÖ, Michael Landertshammer. 

Technische Nachwuchsfachkräfte zählen derzeit zu den am meisten gesuchten Arbeitskräften in Österreich. „Unsere Unternehmen suchen diese Mitarbeiter händeringend und nur durch eine verstärkte Ausbildung in diesem Bereich, können wir den absehbaren Bedarf aus eigener Kraft decken“, so Landertshammer. 

Planungssicherheit schaffen

Gleichzeitig wies der WKÖ-Bildungsexperte darauf hin, dass in Hinblick auf die die künftige Entwicklung der heimischen Fachhochschulen auch der budgetäre Horizont weiterentwickelt werden müsse. „Damit der geplante Strukturwandel im Hochschulbereich tatsächlich zu einem höheren Anteil der Fachhochschulen führen kann, ist im kommenden FH-Entwicklungs- und Finanzierungsplan ein Zeithorizont für die gesamte Dauer des kommenden Bundesfinanzrahmens (2020-2023) erforderlich um Planungssicherheit mit der nötigen Dynamik zu schaffen“, so Landertshammer.

„Der Wert der Fachhochschulen liegt insbesondere in der wissenschaftlich fundierten und praxisorientierten Berufsausbildung, die von zentraler Bedeutung im Kampf gegen den Fachkräftemangel ist. Denn an den FHs ist es möglich, sehr zeitnah auf die Bedürfnisse am Arbeitsmarkt zu reagieren. Die Entscheidung zu mehr MINT-Plätzen an den Fachhochschulen kommt also zum richtigen Zeitpunkt“, so Landertshammer abschließend. (PWK654/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 23. Juli 2019

Topinformiert: Brexit-Infopoint der WKÖ hilft Unternehmen bei allen praktischen Fragen weiter +++ EU-Programme Horizont 2020 und Erasmus+: Heimische Betriebe profitieren mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 16. Juli 2019

Topinformiert: Von der Leyen präsentiert ihre Ideen für Europa – WKÖ-Agenda 2019-2024 zeigt konkrete Vorschläge der Wirtschaft +++ Exportüberschuss der EU wächst - WKÖ unterstützt proaktive Handelsagenda der EU  mehr