th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Landertshammer: Ausbau des Fachhochschulsektors ist der Wirtschaft ein Anliegen 

Finanzierungs- und Planungssicherheit auch für FH´s wünschenswert

Fachhochschule
© WKÖ

„Der Wirtschaft ist der Ausbau des Fachhochschul-Sektors ein großes Anliegen. Denn FH-Absolventen sind besonders attraktiv für unsere Unternehmen, da sie am Puls der Zeit und praxisnah ausgebildet sind. Da in den kommenden Jahren der Zulauf an Studenten an die FH´s weiter ungebremst zunehmen wird, ist es für die Wirtschaft von zentraler Bedeutung, den FH-Sektor weiter auszubauen“, betonte heute, Mittwoch, der Leiter der Bildungspolitischen Abteilung der WKÖ, Michael Landertshammer. Das Bekenntnis der Bundesregierung zu mehr Qualität und Innovation im Bildungswesen sei hier der richtige Ansatz, der gleichzeitig auch den Bedarf an neuen Studienplätzen an den Fachhochschulen unterstreiche. 

Rahmenbedingungen für den FH-Sektor definieren

Mit dem Auslaufen des 5jährigen Entwicklungs- und Finanzierungsplan des Wissenschaftsministeriums für die Fachhochschulen, gelte es, nun die richtigen Eckpfeiler einzuschlagen. Hier wäre es wünschenswert, wenn rasch Klarheit einerseits über das tatsächliche Mengengerüst und damit die Anzahl der Studienplätze in den unterschiedlichen Bereichen herrsche. Und andererseits der Zeitplan über den weiteren Ausbau beziehungsweise die Höhe der Fördersätze abgesteckt werde, betont der WKÖ-Bildungsexperte. 

„Mit der kapazitätsorientierten Finanzierung und den zusätzlichen finanziellen Mitteln für die öffentlichen Universitäten wurde viel Innovatives und Positives von der Bundesregierung erreicht. Aus Sicht der Wirtschaft sollten nun die richtigen Rahmenbedingungen auch für den FH-Sektor definiert werden“, so Landertshammer abschließend. (PWK474/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 24. September 2018

Topinformiert: European Digital Skills Awards 2018 sucht best practice Beispiele für erfolgreiche Förderung digitaler Kompetenzen - KMU DIGITAL unterstützt Mitarbeiter und Unternehmen in allen Branchen und Bundesländern +++ Beschäftigungsbericht bestätigt positive Arbeitsmarktdaten – Maßnahmen müssen Angebot und Nachfrage am österreichischen Arbeitsmarkt besser zusammenbringen mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 25. September 2018

Topinformiert: Veranstaltung zu Trinkwasser-Richtlinie − Entscheidung über kostenlose Bereitstellung von Trinkwasser muss im Ermessen der Unternehmer bleiben +++ Kapitalmarktunion bringt weitere Finanzierungsmöglichkeiten − Stabile Rahmenbedingungen und Rechtssicherheit wesentlich für ihren Erfolg mehr