th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Landertshammer: „Sprachdefizite abbauen, bedeutet Chancen für Jugend und Betriebe erhöhen“

Je früher und intensiver die deutsche Sprache beherrscht wird, desto sicherer gelingt Integration

Schule
© WKÖ

„Entscheidend für den gesamten Verlauf eines zukünftigen Bildungs- und Erwerbslebens ist die Beherrschung der deutschen Sprache, daher begrüßen wir alle Maßnahmen, die Sprachdefizite abbauen“, so Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich zu dem am Montag von Bundesminister Fassmann vorgestellten Konzept für Deutschförderklassen. 

“Die für das Schuljahr 2018/19 vorgesehene Maßnahme sehen wir aus Unternehmersicht sehr vorteilhaft“, unterstreicht Landertshammer, der auf die stark gestiegene Anzahl von Schülern in Sprachförderungsmaßnahmen und auf den Umstand verweist, dass 4 von 10 Volksschülern oder auch 45 Prozent der Pflichtschulabsolventen nicht oder kaum sinnerfassend lesen können. Dies seien die Fakten, die die Möglichkeiten österreichischer Unternehmen, dringend benötigte Fachkräfte auszubilden und Arbeit zu schaffen, stark einschränken würden. Ein großer Anteil an dieser Situation gehe auf zu geringe Deutschkenntnisse bei vielen Schülern zurück, die sich durch die Durchmischung von Deutschsprachigen und Nichtdeutschsprachigen in ein und denselben Klassen verschärft habe. 

Aufnahme ins soziale Umfeld trotz sprachlicher Unterschiede

„Das Credo einer ‚Gleichmacherei‘ nützt mit niemanden, am allerwenigsten den Betroffenen selbst“, so Landertshammer, der vom Vorwurf einer sozialen Ausgrenzung nichts hält. „Im Gegenteil: je früher und intensiver die deutsche Sprache beherrscht wird, desto sicherer gelingt Integration.“ Wichtig sei aber auch, dass die Aufnahme ins soziale Umfeld trotz sprachlicher Unterschiede stattfindet, indem bestimmte Fächer oder Ausflüge dennoch gemeinsam absolviert werden. Außerdem muss es das erklärte Ziel sein, alle Schüler so bald wie möglich in die Lage zu versetzen am normalen Regelunterricht im Klassenverband teilnehmen zu lassen. Daher sind die geplanten laufenden Standeserhebungen und Testverfahren von besonderer Wichtigkeit, ergänzt Landertshammer abschließend. (PWK042/us) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Leitl /Roth zu CETA

Leitl/Roth: Wirtschaft unterstützt Regierung bei rascher Ratifizierung von CETA 

Gerade ein kleines, exportorientiertes Land wie Österreich profitiert von offenen Märkten und vom Abbau nichttarifärer Handelshemmnisse - Panikmache fehl am Platz mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 8. Juni 2018

Thema der Woche: Kommission legt Vorschläge für Förderprogramme nach 2020 vor: Fokus der Investitionen auf Innovation, Digitalisierung und KMU mehr

  • News
Energiewirtschaft

Wirtschaftskammer begrüßt Einigungen zum Clean Energy Package - wesentliche Weichenstellung am Weg zum Pariser Klimaziel 

Energieeffizienzziel 32,5 % ist ein tragbarer Kompromiss – bei nationaler Zielsetzung sind Vorleistungen anzuerkennen mehr