th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Landertshammer gratuliert neuer uniko-Präsidentin Rektorin Eva Blimlinger 

Weitreichende Reform der Rahmenbedingungen für Universitäten dringend erforderlich

Händeschütteln
© wkö

Zur gestrigen Wahl von Eva Blimlinger zur neuen Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) gratuliert Prof. Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich. „Damit werden die 21 österreichischen Universitäten durch eine langjährige Kennerin des heimischen Hochschulsystems vertreten“, betont Landertshammer und gratuliert auch den weiteren Mitgliedern des uniko-Präsidiums zur (Wieder-)Wahl.

Weiters dankt Landertshammer dem bisherigen Präsidenten und Rektor der Universität Klagenfurt Oliver Vitouch und appelliert auf eine weitreichende Reform der Rahmenbedingungen für Universitäten: „Eine studienplatzbezogene Universitätsfinanzierung, ein geregelter Hochschulzugang und sozial abgefederte Studienbeiträge sind essentiell für das österreichische Hochschulwesen. Dazu gehören auch Anreize für schnellere Studienabschlüsse, damit verbunden geringere „Drop outs“ sowie künftig vermehrte Kooperationen zwischen Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. In diesem Sinne wünsche ich der neuen uniko-Präsidentin und dem gesamten uniko-Präsidium alles Gute und viel Erfolg“, so der WKÖ-Bildungschef abschließend. (PWK958/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Gute Arbeitsmarktlage für Arbeitsmarktreformen nutzen

Gute Arbeitsmarktlage für Arbeitsmarktreformen nutzen 

Wirtschaft schafft neuerlich Beschäftigungsrekord – für WKÖ-Experten Gleitsmann der richtige Zeitpunkt, um strukturelle Probleme am österreichischen Arbeitsmarkt anzugehen mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 16. Januar 2019

Topinformiert: Mahrer: „Alle Möglichkeiten nützen, um Chaos-Brexit doch noch zu verhindern“ +++ InvestEU soll Finanzierungssituation für Unternehmen in Europa auf unbürokratische und effiziente Weise verbessern mehr