th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ladies Lounge mit Erste Bank-Finanzvorstand Claudia Höller 

FiW-Vorsitzende Martha Schultz im Gespräch mit der Bankmanagerin über Rückhalt am Karriereweg und Daten als Währung der Zukunft

v.l.: WKÖ-Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel mit Claudia Höller, Finanzvorstand der Erste Bank, und Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft
© polsterpics v.l.: WKÖ-Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel mit Claudia Höller, Finanzvorstand der Erste Bank, und Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft

Diesmal war die Ladies Lounge von Frau in der Wirtschaft im Erste Campus zu Gast. Dort sprach WKÖ-Vizepräsidentin und FiW-Bundesvorsitzende, Martha Schultz, mit Claudia Höller, Finanzvorstand der Erste Bank der Oesterreichischen Sparkassen AG, über deren Karriere und die Zukunft der Bankbranche.

Zur Begrüßung untermauerte Martha Schultz eine ihrer wichtigsten Forderungen: „Unternehmerinnen sind mittlerweile die treibende Kraft in der heimischen Wirtschaft und sollen dementsprechend die bestmögliche Unterstützung und Förderung erhalten“. Auf ihrem Karriereweg, der sie durch Zufall in die Bankenbranche brachte, hat auch Claudia Höller immer wieder Unterstützung aus dem Umfeld erfahren. Was ihr Rückhalt gibt, dass sie in den Bergen am besten Kraft tankt und irgendwann den Geigenunterricht aus der Kindheit wiederaufnehmen will, auch darüber plauderte die erfolgreiche Managerin im Rahmen der Ladies Lounge.

Datensicherheit und Avatare

Als Finanzvorstand verantwortet Claudia Höller auch das Thema Datenqualität in der Erste Group. Für die Managerin ist das eine Schlüsselfunktion: „Daten sind die Währung der Zukunft. Sie müssen jedoch sicher verwaltet und korrekt interpretierbar sein. Nur so können Kontrollmechanismen funktionieren und Krisen vermieden werden“.

Eine ganz andere Herausforderung sei der Spagat, den die Banken zwischen virtuellen Angeboten und dem klassischen Filialgeschäft schaffen müssen: „Die Kunden wollen einerseits modernes Banking, andererseits legt man Wert auf persönliche Beratung, besonders bei Finanzierungs- oder Anlagefragen“. 

Zum Banking der Zukunft, aber auch vielen anderen Themen plauderte Höller beim geselligen Ausklang mit den Gästen, darunter WKÖ-Generalsekretär-Stellvertreterin Mariana Kühnel und die Landesvorsitzende von FiW Wien, Martina Denich-Kobula.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Präsident Mahrer: „Wirtschaftskammern entlasten ab 2019 Mitglieder“ 

Beitragssenkung ab Jahresbeginn 2019 – Betriebe werden um rund 100 Millionen Euro entlastet - neue Services bei Bildung, Innovation und Internationalisierung mehr

  • Junge Wirtschaft
Freiheitsstatue in New York

JW-Pitching-Days: Wer war noch niemals in New York? 

Die 10. Pitching Days öffnen heimischen Startups die Tür zum Big Apple - Im März 2019 haben 8 Teilnehmer die Chance auf ihren American Dream - Bewerbungen bis 7.12. mehr