th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

KultursprecherInnen auf dem Prüfstand: TOP oder FLOP – wie oscarverdächtig sind die Konzepte der Parteien zur Film- und Fernseh- und Musikwirtschaft? 

Einigkeit in Diskussion mit BranchenvertreterInnen: Es braucht einen starken, nachhaltig finanzierten öffentlichen Rundfunk und mehr österreichische Inhalte

Maria Großbauer (ÖVP, ganz links),Elisabeth Hakel (SPÖ), Georg Willi (GRÜNE, mitte) - Beate Meinl-Reisinger (NEOS, 2.v.rechts) und Wolfgang Zinggl (PILZ, ganz re.) diskutierten über die Zukunft von Film, Fernsehen und Musik
© WKÖ/FAMA Maria Großbauer (ÖVP, ganz links),Elisabeth Hakel (SPÖ), Georg Willi (GRÜNE, mitte) - Beate Meinl-Reisinger (NEOS, 2.v.rechts) und Wolfgang Zinggl (PILZ, ganz re.) diskutierten über die Zukunft von Film, Fernsehen und Musik

Der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft (FAMA), die Produzentenallianz (Film Austria und AAFP) und EUXXL luden gestern gemeinsam zum kulturpolitischen Diskurs: Beate Meinl-Reisinger (NEOS), Maria Großbauer (ÖVP), Elisabeth Hakel (SPÖ), Walter Rosenkranz (FPÖ), Georg Willi (GRÜNE) und Wolfgang Zinggl (PILZ) diskutierten über die Zukunft von Film, Fernsehen und Musik.

Ausgangspunkt der Diskussion war das von den Verbänden im Juli präsentierte Papier “Ein Angebot an die neue Bundesregierung: Rahmenbedingungen schaffen für die Film- und Musikwirtschaft“, welches die Vorstellungen der Film- und Musikwirtschaft für die kommende Bundesregierung detailliert darstellt (https://www.wko.at/branchen/gewerbe-handwerk/film-musikwirtschaft/zeitgemaesse-rahmenbedingungen.html). Diese Aufforderung an die Politik erfolgt vor dem Hintergrund einer wesentlich veränderten Medienlandschaft: Mächtige globale Player, schwierige Rahmenbedingungen für Entwicklung, Finanzierung und Verbreitung von Audio- und audiovisuellem Content und stagnierende Budgets im Förderbereich und im öffentlichen Rundfunk stellen die österreichische Kulturwirtschaft vor vollkommen neue Herausforderungen.

Gefordert wird im Wesentlichen:

1. Sicherung von nachhaltigem Investment der öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunkunternehmer und der neuen Medienanbieter in unabhängige Filmproduktionen

2. Schaffung von Synergien in den Filmförderstrukturen und Anhebung auf international konkurrenzfähige Budgets 

3. Schaffung von Steuermodellen zur Stärkung des Filmstandorts und der Förderung privaten Investments in Filmproduktionen 

4. Sicherung eines starken Urheberrechts und territorialer Exklusivität als Basis von Filmfinanzierung und-verwertung – vor allem durch eine starke Stimme Österreichs in der EU

5. Berücksichtigung der Flexibilitätsbedürfnisse der Kulturwirtschaft im Arbeits- und Sozialversicherungsrecht 

6. Erhöhung des Österreichischen Musikfonds auf mind. 2 Mio. € für Verwertung und Vermarktung von Musik im In- und Ausland

7. Gewährleistung eines repräsentativen Anteils österreichischer Musik im ORF-Radio/Fernsehen und in den privaten Rundfunkkanälen.


„Im Hinblick auf die Nationalratswahl 2017 besteht nun auch die Chance für die neue Regierung, in der nächsten Legislaturperiode aktive Weichenstellungen vorzunehmen, um Film- und Musikwirtschaft als wichtigen österreichischen Kreativ- und Wirtschaftszweig zu positionieren. Immerhin hat Österreichs wichtigster Filmkoproduktionspartner Deutschland mit der Erhöhung des deutschen Filmforderungsfonds DFFF von € 50 auf € 125 Mio. für 2018 schon seine Hausaufgaben gemacht“, sagt Prof. Daniel Krausz, Obmann des Fachverbandes der Film- und Musikwirtschaft.

Zu den Ergebnissen der Diskussion:

Die Diskussion der Parteienvertreter zeigte erfreulicherweise, dass durchaus Bereitschaft zur Veränderung in wesentlichen Punkten besteht: 

  • Über die Wichtigkeit eines starken, nachhaltig finanzierten öffentlichen Rundfunks und der Erfüllung des öffentlich-rechtlichen Auftrags durch vermehrt österreichische Inhalte besteht grundsätzlich Konsens. 
  • Österreichisches Programm und Wertschöpfung sind wichtig und werden konkretisiert (30%-Quoten!).
  • Eine Schaffung von Steueranreizen wird von den meisten Parteien positiv gesehen.
  • Die jüngst angekündigte Reform der Fördereinrichtungen in Richtung einer jedenfalls operativen Zusammenlegung wird grundsätzlich begrüßt.
  • Ebenso gibt es großen Konsens zur Musikförderung bis hin zu sehr konkreten Aussagen über das Budget („Verdoppelung des Musikfonds“).


Danny Krausz sieht die Herausforderungen vor allem auch auf EU-Ebene, wo brisante Änderungen im Urheberrecht in Planung sind. „Hier wird Österreichs Stimme in der Phase der EU-Präsidentschaft 2018 eine besondere Bedeutung zukommen. Die Sicherstellung einer nachhaltigen Finanzierung für den öffentlichen Rundfunk als Leitmedium plus eines gesetzlich verpflichtenden quantifizierten Investments in unabhängige TV-Film-Produktion und die Modernisierung bestehender Förderungsstrukturen und die Ergänzung steuerbasierter Modelle wären kurzfristig anzugehende Maßnahmen, für die es von den Parteien erfreulicherweise auch Konsens gibt“. Gleichzeitig sieht Danny Krausz abschliessend aber auch die Notwendigkeit verstärkten Wissenstransfers über Bedürfnisse und Notwendigkeiten der Film- und Musikbranche. (PWK737/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal WKÖ-Tourismus begrüßt Finalisierung der Gewerbeordnungsnovelle 

WKÖ-Tourismus begrüßt Finalisierung der Gewerbeordnungsnovelle 

Bundesspartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher: Bekenntnis zum Qualitätstourismus und Liberalisierung der Nebenrechte nun endlich auf Schiene mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Exportpreis 2017 Kategorie Tourismus und Freizeitwirtschaft geht an Donhauser GmbH 

Exportpreis 2017 Kategorie Tourismus und Freizeitwirtschaft geht an Donhauser GmbH 

Nocker-Schwarzenbacher: Tourismus leistet wesentlichen Beitrag zum Exporterfolg Österreichs mehr

  • Bank und Versicherung
Newsportal Bankomatentgelte: Transparenz für Kunden, aber keine Verbote

Bankomatentgelte: Transparenz für Kunden, aber keine Verbote

Bankomatentgelte: Transparenz für Kunden, aber keine Verbote mehr