th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kühnel: Wirtschaft begrüßt „Innovationsinvestition“ durch Juncker-Plan

Neuer Schub für Innovations-Finanzierung heimischer KMU

WKÖ-Generalsekretär Stv. Mariana Kühnel
© WKÖ/M. Knopp

„Es ist sehr erfreulich, dass für die Innovationsförderung kleiner und mittlerer Unternehmen künftig durch eine Verdoppelung des Garantievolumens deutlich mehr Mittel zur Verfügung stehen“, betonte heute, Mittwoch, Mariana Kühnel, Generalsekretärin-Stellvertreterin der WKÖ. Dies sei eine wichtige „Innovationsinvestition“ für den heimischen Standort und ein „gutes Signal“, weil damit nationale Programme mit europäischen Mittel attraktiv gestaltet werden können, so Kühnel vor dem Hintergrund der österreichischen EU-Präsidentschaftskonferenz „Innovative Enterprise Vienna 2018" und der InnovFin-Vereinbarung zwischen dem Europäischen Investitionsfonds (EIF) und der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws). 

Der Weg von der Idee bis zum marktreifen Produkt erfordert einen deutlichen Mitteleinsatz und ein hohes Maß an Beratungsleistung in der Startphase. Durch die Erhöhung der Garantien würden nicht nur 150 zusätzliche Unternehmen profitieren, sondern auch eine Wirkung durch Folgeaufträge für andere Branchen entstehen. „Im Sinne der Wettbewerbsfähigkeit unseres Standortes ist dies eine gute Nachricht, weil damit die Finanzierung von Innovationen einen neuen Schub bekommt“, so Kühnel abschließend. (PWK787/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 12. Oktober 2018

Thema der Woche: Europas Unternehmer „übernehmen“ für einen Tag EU-Parlament und fordern starke EU-Handelspolitik und Maßnahmen gegen Fachkräftemangel mehr