th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kühnel: EU-Wiederaufbaugelder optimal für digitalen und grünen Übergang nutzen

Der Wiederaufbau steht im Zentrum des EU-Gipfels in Brüssel - Innovation und Digitalisierung sind entscheidend für Wachstum und Arbeitsplätze der Zukunft 

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ

"In der Pandemie hat die Digitalisierung einen zusätzlichen und dauerhaften Schub erlebt. Dieses Potential müssen wir nun nutzen: Mehr Digitalisierung bringt uns mehr Wachstumschancen und mehr Resilienz“, betont Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), im Vorfeld des EU-Gipfels heute und morgen in Brüssel. Der gemeinsame Weg aus der Coronapandemie, ein erfolgreicher digitaler Übergang sowie erneuerbare Energien angesichts steigender Energiepreise stehen dabei ganz oben auf der Agenda der EU-Spitzen.  

Innovationskraft und Digitalisierung sind entscheidend für Wachstum und Arbeitsplätze der Zukunft in Österreich und in Europa: "Innovieren und digitalisieren macht uns krisenfest und muss zum Dauerprogramm für den unternehmerischen Alltag werden. Wir wollen unsere Betriebe mobilisieren, die Vorteile der Digitalisierung für sich zu nutzen und ihre Ideen in Innovationen umzumünzen“, betont Kühnel. Denn: "Neue Technologien sind der Schlüssel zum Erfolg.“ Dies gelte für die digitale wie die grüne Transformation: "Gerade im Corona-Wiederaufbau sind berechenbare Energiekosten für unsere Unternehmen von größter Bedeutung. Heimische Unternehmen zählen zu den Vorreitern in den Bereichen Erneuerbare Energien und Ökostrom.“ 

Der fehlende Zugang zu Kapital ist einer der Gründe, warum vielversprechende Ideen nicht oder nicht rasch genug den Sprung zur marktfähigen Innovation schaffen. Damit heimische Unternehmen nicht nur von den EU-Wiederaufbauhilfen für Österreich, sondern auch von den europäischen Unterstützungen für alle anderen EU-Länder profitieren, hat die WKÖ das Onlinetool "Recover.EU“ entwickelt. "Wir zeigen den Betrieben, wie sie in der gesamten EU an europäische Wiederaufbaugelder herankommen können und bieten dafür gezielte Beratung und Service. Die Corona-Wiederaufbaugelder werden so gewinnbringend mit der grünen und digitalen Transformation verknüpft – und die österreichischen Betriebe haben mit ihrem Know-how gute Chancen, vorne mit dabei zu sein“, betont Mariana Kühnel abschließend. (PWK645/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

Sujet

WKÖ EU-Wirtschaftspanorama 31/2022

Ausgabe 30. September 2022 mehr

Grafik WHP Chart of the Week

Chart of the Week: 2. Quartal 2022

April bis Juni: Aktuelle Daten und Fakten visualisiert mehr