th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kühnel: Die Lehre ist unser Wettbewerbsvorteil und garantiert qualifizierte Fachkräfte 

Wer die Lehre stärkt, stärkt den Wirtschafts- und Fachkräftestandort Österreich

WKÖ-Generalsekretärin Mariana Kühnel
© WKÖ/M. Knopp

„Der Trend zur Lehre nimmt weiter zu. Mit April waren 2388 Lehrlinge mehr in Ausbildung als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gemessen am Anteil der 15jährigen absolvieren 40 Prozent der Jugendlichen eine Lehre und auch dieser Anteil wächst. Angesichts des weiterhin zunehmenden Fachkräftemangels ist es also umso wichtiger, den Kreis potentieller Lehrlinge zu erweitern und moderne, zeitgemäße Lehrinhalte zu bieten. Denn das verbessert wiederum den Stellenwert der Lehre in Österreich“, betonte heute, Mittwoch, die stv. WKÖ-Generalsekretärin, Mariana Kühnel

Reform des Berufsausbildungsgesetzes stärkt betriebliche Lehre

Gerade weil die Digitalisierung der größte Treiber in der Berufsbildung ist, hat die Wirtschaftskammer zu Beginn dieses Jahres die Bildungsoffensive gestartet, mit dem Ziel einer vollkommenen Neuausrichtung der Berufsbildung. „Die heute präsentierte Reform des Berufsausbildungsgesetzes ist aus unserer Sicht ein wichtiger Umsetzungsschritt, der unseren Wirtschafts- und Fachkräftestandort und damit die betriebliche Lehre stärkt. Als Wirtschaftskammer setzen wir auf moderne Lehrinhalte und arbeiten laufend an der Ergänzung der Ausbildung um digitale Inhalte“, so die stv. WKÖ-Generalsekretärin. 

Berufliche Bildung stärker auf Weiter- und Höherqualifikation ausrichten

Angesichts der Tatsache, dass 59,9 Prozent der von Unternehmen gesuchten Fachkräfte über einen Lehrabschluss verfügen sollen (Quelle: IBW), gelte es, die Schwerpunkte im heimischen Bildungssystem neu zu justieren: „Ich würde mir wünschen, dass die Lehre an Image gewinnt. Die Lehre besitzt Qualität, wir müssen aber die berufliche Bildung in Richtung Höher- und Weiterqualifizierung stärken und mit der schulischen Ausbildung besser verzahnen. Das Modell Lehre mit Matura ist hier ein gelungenes Beispiel, denn so ergeben sich in beide Richtungen mehr Möglichkeiten“, so Kühnel.  

Die neu vorgesehene Teilzeitlehre sei eine gute Möglichkeit für junge Menschen mit Betreuungspflichten trotzdem eine Ausbildung abzuschließen. Auch damit werde zur Fachkräftesicherung beigetragen. Zu begrüßen sei auch, dass Lehrlinge in der überbetrieblichen Ausbildung durch Betriebspraktika schneller in reguläre Ausbildungsverhältnisse kommen sollen, sagte die stv. WKÖ-Generalsekretärin abschließend. (PWK251/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Today vom 23. Oktober 2019

Topinformiert: EU Parlament fordert mehr Gelder für Forschung & Infrastruktur – Auch heimische Betriebe profitieren +++ Keine Klarheit beim Brexit – WKÖ intensiviert Services für Unternehmen mehr

v.l.: WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Jörg Gerhardter und Andreas Köthe von Hubert Palfinger Technologies GmbH (Sieger in der Kategorie Luft aus Österreich), GCP-Präsident Christoph Leitl und Energy Globe-Initiator Wolfgang Neumann

Energy Globe World Award 2019: Auch beim 20jährigen Jubiläum geht ein Preis nach Österreich

Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gratuliert Palfinger GmbH zum Sieg in der Kategorie „Luft“ mehr