th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kühnel: „Businessplan ist der Erfolgsbauplan für junge Unternehmen“

Wettbewerb i2b von Wirtschaftskammer Österreich und Erste Bank Sparkasse kürt Österreichs beste Businesspläne

Die Prämierung des i2b-Businessplan-Wettbewerbes 2019
© Klaus Morgenstern Die Prämierung des i2b-Businessplan-Wettbewerbes 2019

„Erfolgreiche Unternehmensgründungen leisten einen wichtigen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Österreich. Basis dafür ist eine professionelle Vorbereitung mit einem soliden Konzept, vergleichbar mit einem Hausbau. Businesspläne sind sozusagen Erfolgsbaupläne für die kreativen Ideen der mutigen jungen Unternehmern und zugleich wichtige Grundlage für Banken und Förderstellen“, betonte die stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mariana Kühnel, gestern Donnerstagabend, anlässlich der Prämierung des diesjährigen i2b-Businessplan-Wettbewerbes. Die österreichweite Businessplan-Initiative von WKÖ und Erste Bank Sparkasse unterstützt seit 20 Jahren angehende Selbstständige dabei, kreative und innovative Geschäftsideen unternehmerisch umzusetzen.

Erfolgsbilanz: 2019 haben über 1.260 Gründer die i2b-Plattform genutzt

Die Erfolgsbilanz von i2b spricht für sich: 2019 haben über 1.260 Gründer die i2b-Plattform genutzt, um ihren Businessplans anzulegen. Davon wurden 479 Pläne finalisiert und zum Wettbewerb eingereicht.180 Experten haben Fach-Feedbacks zu den eingereichten Businessplänen gegeben. 

Die meisten Einreichungen gab es auch in diesem Jahr in der Kategorie „Dienstleistung, Gewerbe, Handel“, in der die stv. WKÖ-Generalsekretärin die Preisträger auszeichnete. Den Sieg konnte Marschpat - mit dem ersten digitalen Gesamtsystem für Blaskapellen und Orchester - erringen. Rebel Meat - nachhaltige Fleischprodukte aus Bio-Fleisch und Edelpilzen, belegte Platz zwei, gefolgt von Probando, einer digitalen Probandenvermittlung, um Studien schneller abzuschließen.

Der Gesamtsieg ging an cortEXplore, das ein neurochirurgisches Navigationssystem entwickelt hat, um Eingriffe am Gehirn präzise planen, simulieren und durchführen zu können. Als Teil dieses Aufgabengebietes entwickelt die cortEXplore GmbH auch Künstliche Neuronale Netze für die medizinische Diagnostik, und entwickelt Datenanalysen für den Profisport.

Gründerservice bietet professionelle Unterstützung auf dem Weg zur Selbständigkeit

Auf dem Weg zur Selbstständigkeit steht das Gründerservice der WKÖ mit professioneller Unterstützung und kostenloser individuellen Beratung zur Seite. „Gründer-Experten bieten an 90 Standorten in Österreich konkrete Hilfe und Information in Sachen Gründung, Nachfolge und Franchise“, unterstrich Kühnel. Workshops und Veranstaltungen runden das breitgefächerte Leistungsspektrum für jährlich rund 38.000 Gründer ab. Im vergangenen Jahr wurde das Gründerservice 228.000-mal kontaktiert und mehr als 43.000 nahmen Beratungen in Anspruch. (PWK589/ES) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Innovation

Patentanmeldungen: Österreichs Unternehmen werden immer innovativer

Schutz geistigen Eigentums wesentliche Komponente am heimischen Exportstandort – Investitionsprämie wichtiger Baustein für neue Innovationsschwerpunkte  mehr