th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kreativwirtschaft in Österreich

Wirtschaftssektor mit hoher Innovationskraft

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Globalisierung, immer schnellerer technologischen Entwicklungen und einer zunehmenden Orientierung hin zu Dienstleistungen und Innovationen, hat kaum ein anderer Wirtschaftszweig in den letzten Jahren mehr an Bedeutung gewonnen als die Kreativwirtschaft.

Zum einen leistet die Kreativwirtschaft mit einer wirtschaftlichen Entwicklung, die wesentlich dynamischer ist als jene der Gesamtwirtschaft, einen wachsenden Beitrag zu Wertschöpfung.

Kreativwirtschaft als Wettbewerbsfaktor

Mehr als jedes zehnte Unternehmen in Österreich gehört der Kreativwirtschaft an, das sind etwa 38.400 erwerbswirtschaftliche Kreativunternehmen, in denen mehr als 130.400 Beschäftigte ( 4,1 % aller Beschäftigten in Österreich) tätig sind. 2010 konnten so Umsätze im Umfang von 18.2 Mrd erwirtschaftet werden. Unabhängig von der Größe des Unternehmens kann im Vergleich zur Gesamtwirtschaft eine im Durchschnitt höhere Umsatzrentabilität der kreativwirtschaftlichen Betriebe festgestellt werden. Das Bild der wirtschaftlich erfolgreichen Kreativunternehmen bestätigt sich auch, wenn man den Anteil der Unternehmen, die sich in der Gewinnzone befinden betrachtet. So konnten 2010/11 rd. 71 % der Unternehmen der Kreativwirtschaft positive Betriebsergebnisse erzielen.

Zudem werden Kreativleistungen für andere Wirtschaftszweige immer wichtiger, da  die Kreativwirtschaft zur Konkurrenzfähigkeit anderer Sektoren beiträgt. Kreativleistungen tragen dazu bei, Produkte und Dienstleistungen attraktiver zu gestalten, deren Vermarktung zu fördern, Geschäftsprozesse zu verbessern und Innovationen einzuführen. Dadurch eröffnen sie neue Märkte und Wachstumsmöglichkeiten und leisten einen wichtigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit andere Branchen. Die Kreativwirtschaft ist gleichzeitig ein Wirtschaftssektor mit hoher Innovationskraft und auch aus diesem Aspekt ein  Motor des Wachstums. Sie ist selbst hochinnovativ, gleichzeitig ist sie Innovationstreiber für andere Branchen. Die Kreativwirtschaft verfügt über ein großes Potential, das es auszuschöpfen gilt, um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich zur stärken.

Kreativwirtschaft Austria

Bereits 2003 wurde mit der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft zur Kreativwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich eine Plattform für die Kreativwirtschaft geschaffen, um branchenübergreifend und österreichweit das Thema  aufzugreifen und das Potential der Kreativwirtschaft für die Wirtschaft zu nutzen. 

Die Kreativwirtschaft Austria vertritt als Teil der Wirtschaftskammer die Interessen der Kreativwirtschaft in Österreich bzw. gegenüber der Europäischen Union und setzt sich für Sichtbarkeit kreativwirtschaftsbasierter Leistungen ein. Die Kreativwirtschaft Austria, kurz KAT, bietet umfangreiche Serviceleistungen für den wirtschaftlichen Erfolg der Kreativen und ihre branchenübergreifende Vernetzung.

Services

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 12. Juli 2018

Topinformiert: EU-Sommer-Wirtschaftsprognose: Wachstum mit Förderung von Investitionen, Wettbewerbsfähigkeit und unternehmensfreundlichen Rahmenbedingungen unterstützen +++ „Dual Quality“ bei Erzeugnissen im Binnenmarkt: Lebensmittelprodukte werden gesetzlichen Rahmenbedingungen und Geschmacksvorlieben angepasst mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 25. Juli 2018

Topinformiert: WKÖ-Präsident Mahrer begrüßt EU-Dialog mit Trump: „Weitere Eskalation des Handelsstreits nutzt niemandem“ +++ Konsultation zur Regelung der Schnittstelle zwischen Chemikalien-, Produkt- und Abfallrecht – Ziele zur Kreislaufwirtschaft müssen ökonomisch und ökologisch sinnvoll sein mehr

  • WKÖ Global Trade Brief Ausgabe Juli 2018 - Detailsseiten

WKÖ Global Trade Brief Juli 2018

US-Zusatzzölle seit 1. Juni 2018 auch auf Aluminium- und Stahlexporte der EU mehr