th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kreativwirtschaft bleibt auf Erfolgskurs: Kreativwirtschaftsbarometer attestiert der Kreativwirtschaft Export- und Innovationsstärke 

70 Prozent der befragten Kreativwirtschaftsunternehmen wollen in ihrem Unternehmen Digitalisierungsvorhaben umsetzen

Kreativwirtschaft bleibt auf Erfolgskurs
© wkö

Laut dem aktuellen Kreativwirtschaftsbarometer der Kreativwirtschaft Austria blicken die österreichischen Kreativwirtschaftsunternehmen weiterhin optimistisch in die Zukunft. Vom Export und den Inlandsumsätzen erwartet man starke Impulse. Ein besonders positives Signal sind die expansiven Investitions- und Beschäftigungspläne sowie die Erwartungshaltung zu zukünftiger Auftragslage und Gesamtumsatz. Der Kreativwirtschaftsbarometer bestätigt die Rolle der Kreativschaffenden als Treiber von Digitalisierung und Innovation.  

Optimistischer Ausblick für Kreativunternehmen 

Die überaus positive Wirtschaftsentwicklung der Kreativwirtschaft manifestiert sich vor allem in ihren expansiven Investitions- und Beschäftigungsplänen. In beiden Indikatoren (42% und 45%) weisen Kreativwirtschaftsunternehmen deutlich positivere Aussichten als in der Gesamtwirtschaft auf. Trotz der sich abzeichnenden Abschwächung auf der Ebene der Gesamtwirtschaft, schätzen die Kreativschaffenden das allgemeine Wirtschaftsklima mit 43% als positiv ein. Daran knüpft auch die optimistische Erwartungshaltung zu zukünftiger Auftragslage und Gesamtumsatz an. 47% der befragten Kreativunternehmen erwarten eine weitere Verbesserung ihrer Auftragslage und 53% rechnen mit einer besseren Entwicklung ihres Gesamtumsatzes.  

Kreativwirtschaft als Schlüsselfigur für Digitalisierung und Innovation 

70% der befragten Kreativwirtschaftsunternehmen wollen in ihrem Unternehmen Digitalisierungsvorhaben umsetzen. Damit bestätigt sich die digitale Vorreiterrolle der Kreativwirtschaft. Die Hauptgründe für die geplanten Investitionen in Digitalisierung sind bei den Kreativschaffenden dort vor allem bei ihren Innovationsvorhaben (81%) zu finden.  

Daran zeige sich, dass Digitalisierung und Innovation Hand in Hand gehen, bekräftigt der Vorsitzende der Kreativwirtschaft Austria, Gerin Trautenberger: „Kreativschaffende beherrschen die Spielregeln für Innovation perfekt. Sie testen und entwickeln laufend neue Ideen, Methoden, Ansätze, Technologien und erschließen neue Geschäftsmodelle. Damit bringen sie Innovation in andere Bereiche der Wirtschaft und schaffen Crossover-Effekte. Diese Skills macht die Kreativwirtschaft im Wettbewerb um die Innovationsführerschaft zu einer unverzichtbaren Partnerin.“  

Exportgut Kreativwirtschaft: Top-Werte zu erwarten

Zwei Drittel der befragten Kreativunternehmen erwarten höhere Exportumsätze. Der Erwartungssaldo zum Exportgewinn erreicht mit 66% sogar einen Rekordwert in der Kreativwirtschaft. Der KAT-Vorsitzende über die dynamische Entwicklung: „Die steigende internationale Orientierung und die starken Exportgewinne der Kreativwirtschaft sind nicht nur für sie selbst, sondern auch für die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Gesamtwirtschaft entscheidend.“ In diese Richtung müsse es zukünftig noch verstärkt weitergehen. 

Bürokratie, Steuern und Abgaben als Negativfaktoren für Wirtschaftslage 

Von drei Viertel der Befragten wird die Bürokratie mit „Genügend“ bis „Nicht genügend“ bewertet. Auch Steuern und Abgaben schätzen 63% als überwiegend negativ ein. Dies zeigt deutlich, dass in diesen Bereichen entsprechende Maßnahmen gesetzt werden müssen. „Kreativwirtschaftsunternehmen benötigen Vereinfachungen auf allen Verwaltungsebenen, um mehr Raum für die Tätigkeit am Markt, Kreativität und Innovation zu schaffen. Die Regierung sollte den positiven konjunkturellen Rückenwind nutzen, um strukturelle Reformen am Wirtschaftsstandort Österreich umzusetzen“, so Trautenberger abschließend.  

Kreativwirtschaftsbarometer zeigt Erwartungen der Kreativwirtschaft 

Der Kreativwirtschaftsbarometer der Kreativwirtschaft Austria der WKÖ wird als eine Umsetzungsmaßnahme der Kreativwirtschaftsstrategie für Österreich des BMDW erstellt und ist eine Sonderauswertung des WKÖ-Wirtschaftsbarometers Austria. 201 kreativschaffende Unternehmen wurden zu ihren wirtschaftlichen Erwartungen für die kommenden 12 Monate befragt. Die Ergebnisse finden sich auf der Website der KAT. (PWK672/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Unternehmensberater Peter Jakubitz, Savina Kalanj (Expertin des BMVRDJ), WKÖ-Generalsekretär Stv. Mariana Kühnel, Rosemarie Schön (Leiterin der WKÖ-Abteilung Rechtspolitik), Gerhard Laga (WKÖ/Strategie) und Annemarie Mille (WKÖ/Rechtspolitik)

Kühnel: Digitalisierung der öffentlichen Auftragsvergabe bringt Chancen für Betriebe 

„Wirtschaftskammer unterstützt Betriebe, um Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen zu können“, betonte Generalsekretär-Stellvertreterin Mariana Kühnel beim E-Vergabe- und E-Rechnungskongress mehr

  • News
EU-Kommissar Tibor Navracsics, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Christian Ehler, MEP, Co-Vorsitzender der Intergroup Cultural Creative Industries

ECIS: Kreativwirtschaft ist Europas Innovationsbasis!

WKÖ-Präsident Mahrer, Bundesministerin Schramböck und EU-Kommissar Navracsics: Kreativwirtschaft stärker in europäisches Innovationssystem einbeziehen  mehr