th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kraftstoffpreise heute inflationsbereinigt günstiger als 1986 

Und das trotz mehrfacher MÖSt-Erhöhungen bei Eurosuper um 24 Cent und Diesel um 17,6 Cent

©

Die Österreichische Energieagentur erhebt jährlich die Verbraucherpreise eines ausgewählten Warenkorbes: Darunter befinden sich eine Reihe von Produkten des täglichen Bedarfs, wie Semmeln, Bahntarife, öffentlicher Verkehr, Wohnkosten, Mechanikerstunden und auch Kraftstoffe. Von diesen genannten Produkten wurden seit 1986 inflationsbereinigt, d.h. nach Abzug der Inflationsrate, alle teurer – außer Kraftstoffe. Eurosuper 95 wurde um 6 %, Diesel gar um 12 % pro Liter günstiger, und das trotz mehrfacher MÖSt-Erhöhungen.

„Bei genauer Betrachtung der Preisentwicklung fällt auf, dass die häufig verbreitete Meinung, Kraftstoffe würden immer teurer, einem Fakten-Check nicht stand hält“, sagt Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbandes der Mineralölindustrie. Dies gilt jedenfalls unter Berücksichtigung der allgemeinen Inflationsrate, die herausgerechnet werden muss: „Denn eine andere Berechnungsmethode über einen 30-jährigen Zeitverlauf würde kein realistisches Bild widerspiegeln“, fügt Christoph Capek an. 

So wurde Eurosuper 95 seit 1986 real um 6 %, und Diesel gar um 12 % günstiger. Besonders bemerkenswert ist diese Tatsache bei Betrachtung der mehrfachen MÖSt-Erhöhungen der letzten 30 Jahre, die mit zu berücksichtigen sind (Eurosuper-Erhöhung um insgesamt 24,0 Cent pro Liter und bei Diesel um insgesamt 17,6 Cent pro Liter). Diese Steuer-Erhöhungen herausgerechnet, wäre der Kraftstoff heute inflationsbereinigt (Basis VPI 1986 = 100) noch deutlich günstiger als vor 30 Jahren. 

Inflationsbereinigte Preisveränderungen seit 1986 (Berechnung: Österreichische Energieagentur; Datenmaterial: Statistik Austria):

  • Mechanikerstunde: +102 %

  • Wohnkosten: +61 %

  • Semmel: +58 %

  • Arztkosten: +44 %

  • Innerstädtische Verkehrsmittel: +38 %

  • Bahntarif: +24 %

  • Superbenzin: -6 %

  • Heizöl EL: -10 %

  • Diesel: -12 %

  • Bohnenkaffee: -15 %

  • Strom: -17 %

  • Bekleidung: -19 %

  • Unterhaltungselektronik: -83 %

Autofahrer tanken in Österreich vergleichsweise günstig

Gegenüber den Nachbarländern steigen Autofahrer bei uns relativ günstig aus. Im Vergleich aller EU-Mitgliedsländer tanken die Konsumenten derzeit (Erhebung 3. April 2017) in Österreich Eurosuper um 20 Cent und Diesel um 11 Cent pro Liter günstiger als im EU-Durchschnitt. „Wer also über Ostern ins benachbarte Ausland fährt, sollte in der Regel noch in Österreich volltanken“, so Capek.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Scheichelbauer-Schuster: Ausbildungsbetriebe stärken, Lehre aufwerten 

Scheichelbauer-Schuster: Ausbildungsbetriebe stärken, Lehre aufwerten 

Mangel an qualifizierten Lehrlingen – 6-Punkte-Plan von Gewerbe und Handwerk  mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Neuauflage „Aktuelles Rechts- und Versicherungswissen für Versicherungsmakler“ 

Neuauflage „Aktuelles Rechts- und Versicherungswissen für Versicherungsmakler“ 

Fachverband der Versicherungsmakler: Skriptum ist ein Muss für Ausbildung in der Branche und das Top-Nachschlagewerk für Versicherungsmakler und Berater mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Metallgewerbe: Lohnerhöhung im Zeichen guter konjunktureller Entwicklung die tatsächliche Lohnsituation berücksichtigt 

Metallgewerbe: Lohnerhöhung im Zeichen guter konjunktureller Entwicklung die tatsächliche Lohnsituation berücksichtigt 

Mindestlöhne und Lehrlingsentschädigungen werden um 3% erhöht, Ist-Löhne steigen um 2,6% - Tragbarer Kompromiss in der dritten Verhandlungsrunde  mehr