th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kopf: Wirtschaft begrüßt bürokratische Entlastung von Kleinunternehmern 

Richtiger Fokus von Finanzminister Löger - kleine Betriebe sollen sich wieder mehr aufs Wirtschaften konzentrieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

„Die bürokratische Belastung von Kleinunternehmen ist ein vielfach kritisierter Faktor, der die Betriebe hemmt, ihrer eigentlichen Arbeit nachzugehen. 69 Prozent der Betriebe bezeichnen den Bürokratieabbau als prioritäre Aufgabe, unter Gründern und Kleinunternehmern ist dieser Wert noch höher Wenn sich jetzt diese Betriebe noch mehr aufs Wirtschaften konzentrieren können, weil bürokratische Belastungen erleichtert werden, ist dies aus Sicht der Wirtschaft sehr positiv“, begrüßt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der WKÖ, die Absicht von Finanzminister Löger, eine weitergehende steuerliche Pauschalierung von Kleinbetrieben umzusetzen. 

Eine solche wurde von der WKÖ bereits im Rahmen der Steuerreform 2015 gefordert. „Es gilt nun eine praktikable Lösung zu finden, die für die Unternehmen einen echten Mehrwert und eine nachhaltige Entlastung bringt. Die WKÖ sieht die Absicht des Finanzministers als wichtiges, positives Signal an die Unternehmen und als wesentlichen Baustein für eine Steuerreform 2020“, so Kopf abschließend. (PWK571/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 12. Dezember 2018

Topinformiert: EU-Parlament gibt grünes Licht für EU-Haushalt 2019 − Weg frei für Fördermittel für wichtige und standortrelevante Projekte heimischer Unternehmen +++ EU-Gipfel muss Fortschritte in punkto Mehrjähriger Finanzrahmen, Binnenmarkt und Digitalisierung erzielen mehr

  • News
Klimaerwärmung

EU-Klima- und Energiestrategie 2050: Ankündigungspolitik hilft nicht im Kampf gegen Klimaerwärmung

Schwarzer: Wirtschaftswachstum, Wohlstand und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch. Europa muss mit seinem technologischen Wissen als Innovator punkten. mehr