th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kopf: Telekom-Unternehmen und IT-Dienstleister garantieren in der Krise funktionierende Kommunikation

Zuverlässigkeit der heimischen Telekom- und IT-Infrastruktur zur Aufrechterhaltung von grundlegenden Wirtschaftsstrukturen notwendig

Telekom
© WKÖ

„Trotz einer ungewöhnlich hohen Belastung der Netze, stellen die Telekommunikations-Unternehmen und IT-Dienstleister in der aktuellen Situation sicher, dass Menschen miteinander in Verbindung bleiben. Das ist für die Aufrechterhaltung unseres Wirtschaftskreislaufs essentiell. Auch wir als Wirtschaftskammer sind auf die Zuverlässigkeit der österreichischen Telekom-Infrastruktur angewiesen. Sowohl unsere Krisen-Anlaufstelle, der Corona-Infopoint, als auch die Abwicklung des Härtefallfonds sind dezentral in ganz Österreich organisiert,“ unterstreicht Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  Mehrere hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten aktuell im Home Office bzw. dezentral vernetzt zur Abwicklung des Härtefallfonds.

Telekommunikations-Unternehmen und IT-Dienstleister stellen in der aktuellen Situation sicher, dass diese Zusammenarbeit weiter funktioniert. Außerdem ermöglichen sie, dass Menschen – trotz der momentan notwendigen, strengen Ausgangsbeschränkungen - miteinander in Verbindung bleiben können: Das betrifft Familien, Verwandten und Freunde ebenso wie Betriebe, die so ihr Unternehmen am Laufen halten können. Kopf: „Gerade jetzt bildet die Zuverlässigkeit der österreichischen Telekom-Infrastruktur eine wichtige Basis für das Funktionieren von Gesellschaft und Wirtschaft. Der Dank dafür gilt den heimischen Telekom-Unternehmen und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im Innen- wie im Außendienst tagtäglich ihr Bestes geben und Großartiges leisten.“

IT-Dienstleister meistern Herausforderungen

Genauso wichtig für die Aufrechterhaltung kritischer IT-Strukturen sind die mehr als 30.000 IT-Dienstleister, die seit Beginn der Corona-Krise mit höchstem Einsatz an der Einrichtung und Wartung der IT-Systeme in tausenden KMU-Betrieben in ganz Österreich arbeiten. „Die explodierende Nachfrage nach Homeoffice, Erweiterung der Systemkapazitäten und Online-Vertriebseinrichtungen stellt die IT-Dienstleister und deren Mitarbeiter vor höchste Herausforderungen, die sie aber bis jetzt hervorragend gemeistert haben. Auch ihnen gilt es zu danken“, betont Kopf.

„In Zeiten der Krise sind viele von uns oft rund um die Uhr mit den aktuell enormen Herausforderungen durch das Corona-Virus für Gesellschaft, Gesundheit und Wirtschaft konfrontiert. Gerade jetzt ist es aber umso wichtiger, die herausragenden Leistungen, die viele Menschen, Institutionen, Spitäler, aber auch Betriebe und ganze Branchen in dieser Ausnahmesituation leisten, vor den Vorhang zu rücken“, sagt Kopf abschließend. (PWK129/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnbau

Wo wird neu gebaut? Bauträgerdatenbank liefert aktuelle Daten zu Wohnbauprojekten in der Steiermark und im Burgenland

WKÖ-Fachverband Immobilienwirtschaft und Exploreal präsentieren aktuelle Zahlen – „Wertvolle Orientierung und Vergleichsbasis“ mehr

Metallarbeiter

Angestellte im Metallgewerbe erhalten um 1,45% mehr Gehalt

Chefverhandler von WKÖ und GPA-djp sehen „tragbaren Kompromiss“ für 89.000 Angestellte in 48.000 Betrieben - ab 2021 Möglichkeit der Freizeitoption statt Ist-Erhöhung mehr