th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kopf: Standortpolitische Meilensteine gesetzt

Konjunkturstärkung sowie Steuerentlastung für besonders von Covid-19 betroffene Branchen auf den Weg gebracht

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

„Heute ist ein wichtiger Tag für Österreichs Wirtschaft: Wir haben wesentliche Schritte zur Unterstützung unserer Unternehmen setzen können. Nach den gesundheitspolitisch notwendigen Maßnahmen galt es auch im Bereich der Wirtschaft dringend und sofort Hilfestellung zu leisten. Unsere Betriebe brauchen jetzt gezielte Entlastung und gleichzeitig konjunkturstützende Maßnahmen, die unserer Wirtschaft Auftrieb geben“, betont WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf.

Umsatzsteuersenkung für besonders betroffene Branchen

Der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 5% entlastet von der Corona-Krise besonders hart betroffene Branchen. Dass nun neben den Restaurants auch Betriebe des Lebensmittelgewerbes wie Bäcker, Fleischer und Konditoren aber auch Beherbergungsbetriebe, Kinos, Zirkusse und Schausteller erfasst sind, hilft vielen Wirtschaftsbereichen. „Hier konnte die Wirtschaftskammer eine Ausweitung der begünstigten Branchen erreichen. Die Senkung der Umsatzsteuer wird zeitlich befristet eingeführt und gilt bereits ab morgen, 1.7.2020“, so Kopf. 

Investitionen ankurbeln und Konjunktur stärken

Das Konjunkturstärkungsgesetz, das heute den Ministerrat passiert hat, fixiert zudem wesentliche Unterstützungsmaßnahmen wie den Verlustrücktrag, die degressive Absetzung für Abnutzung (AfA) im Ausmaß von bis zu 30%, die beschleunigte Abschreibung von Gebäuden und die Verlängerung von Abgabenstundungen bis 15.1.2021.

Ebenfalls den Ministerrat passiert hat die Investitionsprämie. „Das ist gerade jetzt ein besonders wichtiger Hebel für die heimische Wirtschaft. Wir benötigen Neuinvestitionen, damit die Betriebe wettbewerbsfähig bleiben. Gleichzeitig gehen davon wesentliche Impulse an andere nachgelagerte Bereiche aus“, sagt Kopf und verweist darauf, dass die Verdoppelung der Prämie auf 14 Prozent wichtige Impulse für die Zukunftsbereiche Digitalisierung, Life-Sciene und Ökologisierung bringen wird. „Unsere Unternehmen brauchen jetzt nicht nur Akut-Hilfe, sondern vor allem neue Handlungsspielräume für Wachstum. In diese Richtung haben wir heute einen großen Schritt gemacht“, so Kopf abschließend. (PWK307/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Harald Mahrer für weitere fünf Jahre WKÖ-Präsident

„Brauchen Chancen-Programm für ganz Österreich“ mehr