th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kopf: Neuerliches Beschäftigungsplus erfreulich, aber Mobilität am Arbeitsmarkt muss zunehmen

Arbeitsmarktchancen insgesamt erhöhen - Lohnnebenkosten in Österreich im OECD-Vergleich weit überdurchschnittlich  

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Mit einem Plus von 74.000 aktiv Beschäftigten Ende Mai ist der Beschäftigungszuwachs (im Vorjahresvergleich) neuerlich sehr erfreulich. „Österreichs Wirtschaft und seine Beschäftigten haben in den vergangenen Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Deshalb steht Österreich heute besser da als der Euro-Raum,“ so Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Dennoch: „Die weltweit schwächer werdende Konjunktur bleibt ein Unsicherheitsfaktor und wird auch die heimischen Betriebe herausfordern.“

Lohnnebenkosten im OECD-weiten Spitzenfeld

In Österreich entfallen 47,6 % der Arbeitskosten auf Abgaben und Steuern, womit wir im Spitzenfeld der OECD liegen. „In der Schweiz zahlt ein Arbeitgeber nur ein Viertel dessen, was auf den österreichischen Arbeitgeber an Lohnnebenkosten entfällt.“ Die hohen Lohnnebenkosten schaden der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft. „Eine geringere Belastung des Faktors Arbeit könnte die abflauende Konjunktur positiv beeinflussen,“ so Kopf.

Regionale Ungleichgewichte am Arbeitsmarkt bleiben Thema Nr. 1

Den Wirtschaftsprognosen zufolge wird das Ost-Westgefälle am Arbeitsmarkt auch künftig erhalten bleiben. „Wir müssen alles daransetzen, die Mobilität am Arbeitsmarkt zu steigern. Die arbeitslosen Menschen müssen wissen, dass sich ihre Arbeitsmarktchancen eindeutig erhöhen, wenn sie mobilitätsbereit sind“, sagt Kopf. Das AMS hat gerade in der letzten Zeit sehr viel getan, etwa Jobbörsen und überregionale Ausbildungen organisiert. In Zukunft werde es wichtig sein auch die Regionen stärker ins Boot zu holen, schließlich braucht es Wohnmöglichkeiten, Schul- und Kindergartenplätze und Jobs für mitziehende Familienangehörige. „Der vom AMS eingeschlagene Weg ist fortzusetzen. Die Förderinstrumente sollten rasch angepasst werden, damit jene Personen, die bereit sind, weiter entfernte Arbeitsplätze anzunehmen, die nötige Unterstützung erfahren. Es darf nicht sein, dass Unternehmen etwa im Westen ihre Arbeitsplätze nicht besetzen können und gleichzeitig die Arbeitslosigkeit in Wien im zweistelligen Bereich liegt,“ betont Kopf. (PWK289/DF/us)

Das könnte Sie auch interessieren

Staatspreis „Fit for Future 2019“: Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl, Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark, und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz zeichneten Österreichs beste Lehrbetriebe aus.

Staatspreis „Beste Lehrbetriebe - Fit for Future 2019“ vergeben

Auszeichnungen für Qualität der Lehrlingsausbildung an Zauner GmbH & Co KG, Mode von Feucht GmbH und D. Swarovski KG - Event "Lehre gibt Zukunft" mehr

EU-Today vom 7. Januar 2020

Topinformiert: 25 Jahre EU-Mitgliedschaft haben Österreich ein Mehr an Wachstum, Jobs und Wohlstand gebracht – EU nun in Richtung Zukunft weiterentwickeln +++ Kroatien für kommende sechs Monate im EU Chefsessel – Fortschritte bei großen Dossiers Brexit, EU-Haushalt und Green Deal müssen Unternehmen Klarheit bringen mehr