th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kopf: EU-Abkommen mit Singapur bringt auch österreichischen Betrieben Vorteile 

Singapur wichtiger rot-weiß-roter Exportmarkt in Asien - Handelsabkommen bringt Zollabbau und mehr Chancen bei Dienstleistungen - Wirtschaft hofft auf Inkrafttreten 2019

Singapur
© WKÖ

„Mit dem grünen Licht des Rates für ein europäisches Freihandels- und Investitionsschutzabkommen mit Singapur sendet die EU eine unmissverständliche Botschaft in die Welt: Wir Europäer stehen für offenen, fairen und regelbasierten Handel. Das ist gerade auch angesichts der protektionistischen Rundumschläge à la Trump und des drohenden Brexit ein wichtiges Signal - und zum Vorteil der heimischen exportorientierten Wirtschaft“, betont der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Karlheinz Kopf. 

Durch die beiden EU-Abkommen mit Singapur werden u.a. Zölle und nicht-tarifäre Handelshemmnisse abgebaut und der Investitionsschutz modernisiert. „Auch österreichische Unternehmen werden profitieren“, ist Kopf überzeugt. „Singapur ist ein wichtiger Exportmarkt in Asien.“ Jetzt sei es wichtig, dass die Abkommen rasch die Zustimmung des Europäischen Parlaments erhalten, damit die Unternehmen bereits 2019 von den verbesserten Rahmenbedingungen des Freihandelsabkommens profitieren und die nationalen Parlamente mit der Ratifizierung des Investitionsschutzabkommens beginnen können.

Was das Freihandelsabkommen EU-Singapur bringt

Österreichische Unternehmen werden u.a. von besseren Rahmenbedingungen profitieren: Durch das Handelsabkommen verpflichtet sich Singapur, die noch vorhandenen Zölle (z.B. auf alkoholische Getränke) zu beseitigen. Im Gegenzug wird die EU ab Inkrafttreten des Abkommens die Zölle auf über 80 Prozent der Einfuhren aus Singapur abschaffen und die restlichen je nach Kategorie nach drei (z.B. bestimmte Textilien und Teppiche) oder fünf Jahren (z.B. Fahrräder, Obst, Getreide und Sportschuhe) eliminieren. Dazu kommen noch der Abbau von nicht-tarifären Handelshemmnissen und ein verbesserter Zugang für Dienstleistungen.

Modernisierter Investitionsschutz hilft österreichischen Firmen

„Klar von Vorteil ist auch der verbesserte Investitionsschutz“, betont Kopf. Das Abkommen ersetzt die bestehenden 12 bilateralen Investitionsabkommen von EU-Staaten mit Singapur und schafft einen einheitlichen Rahmen für die gesamte EU. Es sieht ein reformiertes Streitbeilegungsorgan für Investorenbeschwerden sowie einen ständigen bilateralen Investitionsgerichtshof vor. Zugleich bekräftigt Kopf: „Die EU-Länder und Singapur haben - natürlich - weiterhin das Recht, regulierend tätig zu werden und Gemeinwohlziele wie den Schutz der öffentlichen Sicherheit, der Gesundheit sowie der Umwelt zu verfolgen.“ Jegliche Panikmache sei daher fehl am Platz und gehe auf Kosten der Betriebe und ihrer Beschäftigten. „Der Wert von Investitionsschutzabkommen mit Streitbeilegungsmechanismus besteht vor allem darin, Konflikte gar nicht erst entstehen zu lassen, sondern im Vorfeld durch Gespräche mit den staatlichen Stellen zu beseitigen“, so der WKÖ-Generalsekretär. 

2017 betrugen die österreichischen Warenexporte nach Singapur rund 388 Mio. Euro, die Einfuhren beliefen sich auf knapp über 141 Mio. Euro. Die österreichischen Direktinvestitionen nach Singapur haben sich seit 2016 auf 2,4 Mrd. Euro fast verdoppelt. (PWK693/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Kopf: Senkung der Körperschaftsteuer stärkt die Wettbewerbsfähigkeit

Kopf: Senkung der Körperschaftsteuer stärkt die Wettbewerbsfähigkeit österreichischer Unternehmen 

Steuerentlastung erleichtert Eigenkapitalbildung und Investitionen sowie Schaffung tausender neuer Arbeitsplätze mehr

  • News
Schule

Kühnel: Pädagogik-Paket stärkt Leistungsprinzip an heimischen Schulen 

Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Mariana Kühnel begrüßt Pädagogik-Paket - Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im Fokus mehr