th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kopf: Arbeit schaffen, nicht subventioniert reduzieren

"Solidaritätsprämienmodell" altbekannt – generelle oder verpflichtende Anwendung kategorisch abgelehnt – brauchen nachhaltige Arbeitsmarktkonzepte

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Das sogenannte "Solidaritätsprämienmodell" ist nichts Neues. Das Modell gibt es über das AMS schon heute. Es kann von Betrieben schon bisher auf freiwilliger Basis angewendet werden. Genutzt wird es aktuell österreichweit nur von einzelnen Unternehmen. 

Die WKÖ lehne eine generelle Arbeitszeitverkürzung weiterhin entschieden ab. WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Somit ist auch eine generelle oder verpflichtende Anwendung des Solidarititätsprämienmodells weder vereinbart noch kommt sie für die Wirtschaft auch nur im Ansatz in Frage. Das muss und wird in der Sphäre der Freiwilligkeit bleiben.“

Wachstum und Kosteneffizienz

„Was wir jetzt brauchen, ist Wachstum und Kosteneffizienz“, betont Kopf. Das österreichische BIP brach den aktuellen WIFO-Prognosen zufolge im 2. Quartal um 12,8 Prozent ein. „Wenn wir Geld des Steuerzahlers in die Hand nehmen, dann bitte nicht um Arbeit zu reduzieren, sondern um Arbeit zu schaffen“, so der WKÖ-Generalsekretär. 

„Wenn wir Geld des Steuerzahlers in die Hand nehmen, dann bitte nicht um Arbeit zu reduzieren, sondern um Arbeit zu schaffen.“
WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Kopf forciert daher weiter „nachhaltige Arbeitsmarktkonzepte statt Retro-Ideen“. So müssen zur Belebung des Arbeitsmarkts die Aus- und Weiterbildung sowie die Mobilität gefördert und die Lohnnebenkosten gesenkt werden. „Und vor allem geht es jetzt darum, Investitionen, Innovation und Internationalisierung anzukurbeln. Das ist zur Sicherung des Wirtschafts- und Beschäftigungsstandorts Österreich dringend nötig“, resümiert Kopf. (PWK347)

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Chemikalienstrategie

Neue EU-Chemikalienstrategie: Fokus auf krisensichere Versorgung mit Rohstoffen

WKÖ-Schwarzer: Verfügbarkeiten werden eingeschränkt, KMU-Verträglichkeit und Resilienz des Wirtschaftsstandorts müssen wichtige Eckpfeiler sein  mehr

Review der EU-Handelspolitik

Fünf Forderungen der WKÖ an eine zukünftige EU-Handelspolitik mehr