th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kopf: „Businessplan ist ‚Bauplan‘ für Unternehmen“ 

Österreichs beste Businesspläne beim Wettbewerb i2b von Wirtschaftskammer Österreich und Erste Bank Sparkasse gekürt

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

„Erfolgreiche Unternehmensgründungen leisten einen wesentlichen Beitrag für den Wirtschaftsstandort Österreich. Sie basieren auf guter Vorbereitung mit einem soliden Konzept, vergleichbar mit einem Hausbau. Businesspläne sind sozusagen Baupläne für Unternehmen und zugleich Grundlage für Banken und Förderstellen“, betonte der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Abg. z. NR Karlheinz Kopf, gestern Donnerstag Abend, anlässlich der Prämierung des diesjährigen i2b-Businessplan-Wettbewerbes. Die österreichweite Businessplan-Initiative von WKÖ und Erste Bank Sparkasse unterstützt traditionell angehende Selbstständige dabei, kreative und innovative Geschäftsideen unternehmerisch umzusetzen. 

2018 nutzen über 1.200 Gründer i2b, um Businesspläne anzulegen

Der Erfolg von i2b kann sich sehen lassen: 2018 haben über 1.200 Gründer die i2b-Plattform genutzt, um ihren Businessplans anzulegen. Davon haben 423 ihren Plan finalisiert und zum Wettbewerb eingereicht, was eine Steigerung von 20% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. 180 Experten haben Fach-Feedbacks zu den eingereichten Businessplänen gegeben.  

Die meisten Einreichungen gab es auch in diesem Jahr in der Kategorie „Dienstleistung, Gewerbe, Handel“, in der Kopf die Preisträger auszeichnete. Den Sieg in dieser Kategorie konnte die „innoviduum“ einfahren, die mit „TalentLoop“ ein digitales Karrierecoaching für Menschen in der beruflichen Neu-oder Umorientierung anbieten. „Fishcon“ mit ihrer innovativen 2-Kammern-Fischschleuse belegte Platz zwei, gefolgt von „Adevo.media“, das mit der Schaffung von neuartigen Werbeflächen für digitale Werbung den dritten Platz erringen konnte. Der Gesamtsieg ging an das Team von „KernTec“ aus der Kategorie „Technologie“, das eine Technik zum Recycling von Steinobstkernen entwickelte.  

Gründerservice steht mit Rat und Tat zur Seite

Auf dem Weg zur Selbstständigkeit steht das Gründerservice der WKÖ mit professioneller Unterstützung und kostenloser individuellen Beratung zur Seite. „Gründer-Experten bieten an 90 Standorten in Österreich konkrete Hilfe und Information in Sachen Gründung, Nachfolge und Franchise“, unterstrich Kopf. Workshops und Veranstaltungen runden das breitgefächerte Leistungsspektrum für jährlich rund 40.000 Gründer ab. Im vergangenen Jahr wurde das Gründerservice 253.100-mal kontaktiert und mehr als 45.100 nahmen Beratungen in Anspruch. (PWK850/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Generalsekretär Kopf

WKÖ-Generalsekretär fordert deutliche Steuerentlastung für Unternehmen 

Karlheinz Kopf betont vor dem WKÖ-Wirtschaftsparlament Abbau bürokratischer Hürden und Kampf gegen Fachkräftemangel mehr

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Präsident Mahrer: „Wirtschaftskammern entlasten ab 2019 Mitglieder“ 

Beitragssenkung ab Jahresbeginn 2019 – Betriebe werden um rund 100 Millionen Euro entlastet - neue Services bei Bildung, Innovation und Internationalisierung mehr