th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kopf zur aktuellen Wifo/IHS-Prognose: Negative Vorzeichen jetzt ins Positive drehen

Betriebe mit Investitionsanreizen und Entlastungen gegen Gefahren aus globaler Abschwächung rüsten und Standort stärken

Charts
© WKÖ

Das international schwächer werdende Umfeld hinterlässt Spuren in den aktuellen BIP-Prognosen für Österreich von Wifo und IHS: Nach einem Anstieg von 1,7 % im Jahr 2019 dürfte das BIP in Österreich 2020 nur um 1,2% und 2021 um 1,4% zunehmen, rechnet das Wifo vor. Das IHS erwartet im ablaufenden Jahr 1,6 %, für die Jahre 2020 und 2021 dann 1,3 % bzw. 1,6 %. 

Karlheinz Kopf, Generalsekretär Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Österreichs Wachstum bekommt einen Dämpfer, wird sich aber zumindest moderat positiv entwickeln. Damit stehen wir etwas besser da als unsere wichtigsten europäischen Handelspartner. Das ist ein Lichtblick und die gute Nachricht in dieser Geschichte. Die schlechte sticht aber ebenso ins Auge: Die globalen Unsicherheiten steigen stark an, Exporte und Investitionen sind in erster Linie negativ betroffen.“

Auswirkungen der globalen Abschwächung auf Österreich

Von den handelspolitischen und geopolitischen Spannungen und Entwicklungen kann sich Österreich als kleine, exportorientierte Nation nicht verschließen. Die Exportflaute schwächt die österreichische Industrie, die sich mittlerweile in einer Rezession befindet, wie das Wifo heute festhält.

Auch die Geschäftsaussichten der Unternehmen trüben sich ein. „Das sind alles schlechte Vorzeichen für Investitionen, Innovation und Beschäftigung. Daher müssen wir diese Vorzeichen jetzt ins Positive drehen: Das bedeutet rasch Maßnahmen setzen, die Planbarkeit, Vertrauen und Zuversicht der Unternehmen stärken und für sie ein verlässliches Umfeld schaffen“, betont Kopf.

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/M. Knopp WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Was Österreich jetzt braucht – Standort stärken

„Jetzt muss es darum gehen, den Standort Österreich zu stärken – mit gezielten steuerlichen und bürokratischen Entlastungen für unsere Betriebe, mit Investitionsanreizen wie einem Investitionsfreibetrag und mit weitsichtiger Strukturpolitik, die unternehmerfreundliche Rahmenbedingungen schaffen“, unterstreicht der WKÖ-Generalsekretär. 

Die Wirtschaftskammer hat eingehend analysiert, was Österreich jetzt braucht und dies in einem Forderungspapier an die Politik zusammengefasst:

(PWK605/PM) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn und EUROCHAMBRES-Präsident Christoph Leitl

EUROCHAMBRES Präsident Leitl bei EU-Kommissar Hahn: Mehr Gelder für Forschung, Entwicklung, Investitionen

Das nächste mehrjährige EU Budget müsse seinen Fokus klar auf Zukunftsaufgaben mit EU-Mehrwert legen mehr

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer präsentiert die „Agenda EU 2019-2024“

WKÖ-Präsident Mahrer zu Brexit: "Nun gibt es Klarheit für Betriebe"

Wirtschaft wünscht sich möglichst enge Anbindung des Vereinigten Königreichs an die EU – WKÖ bietet Betrieben mit Brexit-Infopoint weiterhin Information, Service und Beratung  mehr