th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kopf zum Budgetabschluss: Weg zum Budgetüberschuss ist geebnet 

Wirtschaft begrüßt deutliche Senkung der Schuldenquote – Kopf: Kurs beibehalten, Entlastungen umsetzen

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/M. Knopp

Positiv bewertet die Wirtschaft den von Finanzminister Löger vorgelegten Budgetabschluss, der besser ausfiel als zuletzt veranschlagt. „Damit ist für Österreich der Weg zum Budgetüberschuss im laufenden Jahr geebnet“, betont Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Die Schuldenquote konnte 2018 von 78,3 auf 74,2 Prozent des BIP deutlich gesenkt werden. „Jetzt heißt es: den Schwung aus der guten Konjunktur nutzen und auf Kurs bleiben, damit die von der Bundesregierung angekündigten Entlastungen zügig realisiert werden können“, so Kopf. 

„Bürgerinnen und Bürger haben sich genauso wie Unternehmerinnen und Unternehmer eine spürbare steuerliche Entlastung verdient. Deshalb braucht es jetzt rasch einen möglichst konkreten Steuerreform-Fahrplan, der die Senkung der KöSt auf mindestens 19 Prozent ebenso eintaktet wie eine leistungsfreundliche Tarifreform für Einkommen- beziehungsweise Lohnsteuer“, unterstreicht der WKÖ-Generalsekretär. (PWK052/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Veranstaltungsarchiv

Symposium Anlagenrecht 2019

Unterlagen zur Veranstaltung vom 25.4. in der WKÖ mehr

  • Wirtschaftspolitik
Agenda

WKÖ Agenda 2020 - unser Arbeitsprogramm

Umsetzungsprioritäten aus Sicht der Wirtschaft mehr