th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Kopf zu Karfreitag: Vernünftiger Kompromiss, der alle gleichbehandelt und niemand überfordert 

Klare Lösung am Tisch - Gleichbehandlung aller ArbeitnehmerInnen im Sinn des EuGH-Urteils

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

Die nun vorliegende Neuregelung zum Karfreitag bewertet WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf als „vernünftigen Kompromiss und salomonische Lösung eines sehr komplexen Sachproblems“. Künftig haben ArbeitnehmerInnen Wahlfreiheit für einen persönlichen Feiertag aus religiösen Gründen mit einseitigem Rechtsanspruch des Arbeitnehmers. „Damit wird der vom EuGH geforderte Gleichheitsanspruch vollinhaltlich gewahrt“, so Kopf. Es liegt nun ein klarer Plan am Tisch, der auch die Wirtschaft nicht überfordert und Rechtssicherheit gewährleistet, wie es bei bislang diskutierten Modellen eher nicht der Fall gewesen wäre. 

Lösung im Interesse aller Beteiligten gefunden

„Die Bundesregierung hat nun eine Lösung im Interesse aller Beteiligten gefunden, die in der Praxis niemanden schlechter stellt. Der vorliegende Kompromiss kann zwar zu  Problemen im Betriebsablauf und zu Mehrkosten in Unternehmen führen, im Sinn einer Gesamtlösung für alle tragen wir diesen Vorschlag der Bundesregierung zur sauberen Regelung der Karfreitag-Problematik aber mit. Damit gibt es für alle Beteiligten Gerechtigkeit und Gleichbehandlung“, betont der WKÖ-Generalsekretär. (PWK119/RH)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Arbeitszeit

Die EU-Zahlen bestätigen: Arbeitszeit durch Flexibilisierung nicht verlängert 

Tatsächlich geleistete Arbeit in Österreich mit 39,5 Stunden nahe dem EU-Schnitt –auch Eurostat-Daten zur Teilzeit laut WKÖ-Experten Gleißner erfreulich mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 14. Mai 2019

Topinformiert: Rat schnürt Bankenreformpaket – Proportionalität wichtig +++ Östliche Partnerschaft: Noch großes Potenzial für Österreichs Betriebe mehr