th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Kopf/Koren: Maßnahmen gegen unnötiges Gold Plating stärken Standort und Beschäftigung 

IV/WKÖ: Übererfüllung von EU-Recht oft Nachteil für Bürger und Unternehmen – Gesetzesnovelle ist wichtiger Schritt zu Entlastung und Bürokratieabbau

Maßnahmen gegen unnötiges Gold Plating stärken
© WKÖ

„Österreich hat in den vergangenen Jahren zahlreiche europäische Vorgaben mit strengeren Vorschriften eingeführt, als nötig gewesen wäre. Dieses ‚Gold Plating‘ benachteiligt heimische Unternehmen sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oftmals gegenüber europäischen Mitbewerbern“, betonten der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Karlheinz Kopf und der Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) Peter Koren am heutigen Mittwoch anlässlich des Parlamentsbeschlusses über die Sammelnovelle zum Abbau von unnötiger und belastender Überregulierung: „Der heutige Beschluss eines ‚Anti-Gold-Plating-Pakets‘ im Parlament ist ein wichtiger Schritt zu Entlastung und Bürokratieabbau.“ Bürokratische Anforderungen seien für die heimischen Unternehmen die größten Hürden im Arbeitsalltag. Daher plädieren die beiden Interessenvertretungen IV und WKÖ bereits seit Jahren für eine massive bürokratische Entlastung der Betriebe.  

Zeitgemäße Maßnahmen – Unternehmen entlasten 

„Gerade bei der Umsetzung von EU-Regelungen kommt es oft vor, dass zusätzliche Anforderungen an Unternehmen gestellt werden. Dies kann beispielsweise durch abweichende Schwellenwerte, zusätzliche Informationsverpflichtungen oder längere Fristen als in den zu Grunde liegenden Rechtsakten der Fall sein“, so Koren. Als konkretes Entbürokratisierungs-Beispiel aus der vorliegenden Novelle nennt Kopf, dass bisher bestimmte Angaben wie Sparzinsen, Entgelte oder Informationen über die Einlagensicherung von Kreditinstituten verpflichtend im Kassensaal auszuhängen sind.

„Für diesen Aushang gibt es keine aus EU-Richtlinien ableitbare Notwendigkeit, auch muss hinterfragt werden, inwieweit solche Aushänge in der Praxis noch genutzt werden“, so Kopf. Die nun vorgeschlagene Möglichkeit, Informationen alternativ auch auf der Homepage zu veröffentlichen, sei zeitgemäß und entlaste die Kreditinstitute. „Das bedeutet, die Kunden sind und bleiben informiert.“  

Studie: Gold Plating schadet Wachstum und Beschäftigung 

Einmal mehr betonten die Interessenvertreter, dass es bei der Diskussion über Gold Plating keinesfalls um die in Österreich hohen Sozial- oder sonstige Schutzstandards gehe. Vielmehr gehe es dabei um Überregulierung und bürokratischen Mehraufwand, der einen Nachteil für den heimischen Standort und die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs zur Folge hat. WKÖ und IV verweisen dabei auf eine Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts EcoAustria, welches Kosten und Potenziale für Österreich errechnet hat:

  • Demnach wird Österreichs Wirtschaft durch die Übererfüllung von EU-Regelungen mit rund 500 Mio. Euro pro Jahr belastet. Hinzu kommen über 100 Mio. Euro pro Jahr in der öffentlichen Verwaltung.
  • Ohne Gold Plating könnte das Bruttoinlandsprodukt um rund 0,2 Prozent, also knapp 800 Mio. Euro, höher ausfallen.
  • Damit verbunden wäre eine rund 2.300 Personen höhere Beschäftigung. Auch die Nettoeinkommen der Beschäftigten würden um 250 Mio. Euro zulegen.  

Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung sehen im „Anti-Gold-Plating-Paket“ einen ersten richtigen Schritt. Bis Jahresende sollen weitere Überregulierungen und bürokratische Belastungen, welche über EU-Vorgaben hinausgehen, in einer weiteren Gesetzesnovelle beseitigt werden. (PWK228) 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Veranstaltungsarchiv

Symposium Anlagenrecht 2019

Unterlagen zur Veranstaltung vom 25.4. in der WKÖ mehr

  • Analyse Wirtschaftspolitik

Förderung von Investitionen durch die EU: Von EFSI zu InvestEU

Die Europäische Kommission überarbeitet EU-Finanzierungsinstrumente - das bringt Möglichkeiten für österreichische Unternehmen mehr