th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kommentar Wirtschaftspolitik: Wirtschaftskraft KMU 2016

Ausgabe 43/2016

In Kürze

  • Die neu erschienene Publikation „Wirtschaftskraft KMU 2016“ stellt die Leistungen der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und ihre Bedeutung für die österreichische Wirtschaft dar.
  • Die Broschüre analysiert die wirtschaftliche Entwicklung der KMU der vergangenen Jahre, schlägt wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen vor, um die Wettbewerbsfähigkeit der KMU zu stärken und beleuchtet die Gründe für die zurückhaltende Entwicklung der Investitionen.

Mehr lesen

Der aktuelle Bericht „Wirtschaftskraft KMU 2016“ stellt umfang­reiche Infor­mationen und Analysen zur Struktur der Unternehmens­landschaft, deren Entwicklung und der betriebswirt­schaftlichen Situation der KMU dar. 

Das im langfristigen Vergleich niedrige Wirt­schaftswachstum, steigende Arbeitslosenzahlen und stagnierende Investitionen weisen auf die Notwendig­keit von Strukturreformen und optimalen Rahmen­bedingungen hin.

Um diese Rahmenbedingungen für eine erhöhte Wettbewerbsfähigkeit von KMU zu verbessern, sind weitere Maßnahmen zum Abbau bürokratischer und finanzieller Belastungen, Sicherung der zukünftigen Unternehmensfinanzierung sowie Förderung und Ausbildung von Fachkräften für die Wirtschaft notwendig. 

Bedeutung und Analyse der klein- und mittelständischen Unternehmen

Die aktuellsten Zahlen zeigen, dass 99,6 % aller in Österreich aktiven Unternehmen - das entspricht rund 259.000 Unternehmen - KMU sind. Sie beschäftigen knapp zwei Drittel der gesamten Erwerbstätigen, etwa 1,7 Mio. Personen. Außerdem bilden sie knapp 60.000 Lehrlinge und tragen somit wesentlich zur guten Integration der österreichi­schen Jugend in den Arbeitsmarkt bei. Die Bedeutung der KMU für die österreichische Volkswirtschaft wird auch an der von ihnen erzielten Wertschöpfung sowie an den Investitionen deutlich. KMU erwirtschaften 59 % der Bruttowert­schöpfung. Im Vergleich zu 2008 fällt die der KMU generierte Bruttowertschöpfung um 13 % höher aus, während die Steigerung für die Gesamtwirtschaft im selben Zeitraum nur 4,4 % ausmachte. Weiters werden mehr als 59 % der Bruttoinvestitionen durch KMU getätigt.   

Die Analyse der betriebswirtschaftlichen Situation zeigt folgendes Bild: Mehr als 65 % der KMU haben im Bilanzjahr 2014/2015 ein positives Betriebsergebnis erzielt und erreichten eine Umsatzrentabilität von durchschnittlich 3,2 %. 76 % verfügten über eine positive Eigenkapitalquote, die sich im Zeitverlauf der letzten Jahre kontinuierlich erhöhte und im Bilanzjahr 2014/2015 durchschnitt­lich 31 % betrug.

Eine tiefergehende Analyse weist aber auch große Unter­schiede auf: So sind 12 % der KMU sogenannte „Out­performer“, also Unternehmen mit mehr als 30 % Eigenkapitalquote und einer Umsatzrentabilität von über 5 %, denen ein Anteil von 14 % der Unternehmen gegenübersteht, sogenannte „Underperformer“, die buchmäßig überschuldet sind und keinen Gewinn erwirtschaften. Die ist vor allem vor dem Hintergrund von Bedeutung, dass Banken wesentliche Kapitalgeber für KMU darstellen. 

Im Bilanzjahr 2014/15 beliefen sich die Bankverbindlichkeiten im Durchschnitt auf knapp 29 % des Kapitals. Bei Outperformern fiel der Anteil mit 15 % deutlich geringer aus als bei Underperformern mit über als 70 %.

» zum Überblick 

Sonderkapitel: Investitionen

Während sich die oben genannten wirtschaftlichen Indikatoren in den vergan­genen Jahren überwiegend stabil bis positiv entwickelten, bilden die Investi­tionen hierzu eine Ausnahme. Vor diesem Hintergrund untersucht das vierte Kapitel der „Wirtschaftskraft KMU 2016“ die Entwicklung der Investitionen in den vergangenen Jahren, beleuchtet Gründe für ausbleibende Investitionen und gibt wirtschafts­politische Handlungsempfehlungen.

Denn Investitionen sind die Voraussetzung für Innovation, technologischen Fortschritt, Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wachstum der österreichischen Wirtschaft. Bessere Rahmenbedingungen für den Investitionsstandort Österreich müssen daher hohe wirtschafts­politische Priorität erhalten.

Abbildung 1: Rahmenbedingungen, die aus Sicht der UnternehmerInnen notwendig wären, um Investitionsanreize zu schaffen, Anteile der KMU in Prozent, Herbst 2016

Rahmenbedingungen für Invesitionsanreize

Aus Sicht der KMU zählt eine weitere Senkung der Lohnneben­kosten zu jenen wichtigen Rahmenbedingungen, die in Zukunft Impulse für Investitionen setzen könnten. Zudem stellen für KMU eine Senkung der Unternehmenssteuern sowie Verwaltungsvereinfachung und -beschleunigung bedeutende Investitionsanreize dar. 

KMU-politische Forderungen

In der Broschüre werden auch die wirtschaftspolitischen Forderungen der WKO angeführt, die unterstreichen, dass Entlastung der Unternehmen, Anreize für Investitionen und Flexibilisierung bezüglich des Arbeitsrechts und der Arbeitszeit als Kernziele der österreichischen Wirtschaftspolitik anzusehen sind. Diese sowie weitere Forderungen und Erfolge sind in der aktuellen Broschüre „Wirtschaftskraft KMU 2016“ ausführlich dargestellt.

» zum Überblick 


Ansprechperson

Devin Bicer, MA
Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Wirtschaftspolitik

+43 5 90 900-3402
Devin.Bicer@wko.at


>> Kommentar 43/2016 als Pdf downloaden

>> zur Übersichtsseite Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren

  • Spik

SPIK - SozialPolitik Informativ & Kurz

Newsletter Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit 4.9.2017 mehr

  • 2012

31. KFG-Novelle

Stellungnahmen der Wirtschaftskammer, Jänner 2012 und Oktober 2012 mehr