th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kollektivvertragsabschluss in der Mineralölindustrie per 1. Februar 2021

Gültig per 01.02.2021: plus 1,45 % bei Mindest-KV und durchschnittlich 1,5% gestaffelt Ist-KV

Kollektivvertragsabschluss in der Mineralölindustrie
© Envato

Am Mittwoch, den 20. Jänner 2021 erfolgten die Kollektivvertragsverhandlungen in der Mineralölindustrie. Spätabends einigten sich die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf Arbeitgeberseite und die Gewerkschaften GPA und PRO-GE auf ArbeitnehmerInnen-Seite auf einen neuen Lohn- und Gehaltsabschluss. 

Das Verhandlungsergebnis sieht ab 1. Februar 2021 für die ArbeiterInnen und Angestellten eine Erhöhung der KV-Mindestbezüge um 1,45% und der monatlichen Ist-Bezüge gestaffelt durchschnittlich 1,5% wobei die Istgehälter der niedrigeren Beschäftigungsgruppen mit 1,6 %, die der höheren mit 1,4 % erhöht wurden. Die Lehrlingsentschädigungen werden um 1,6%, die Zulagen um 1,45 %, die Reise-Aufwandsentschädigungen um 1,45 % und die Vorrückungsbeträge ebenso um 1,45 % erhöht.  

Auch heuer wurden zusätzlich zu den Lohn- und Gehaltverhandlungen einige Anpassungen im Kollektivvertrags-Rahmenrecht vereinbart, wie z.B. Angleichungen bei nicht mehr zeitgemäßen Regelungen. 

Die Kollektivvertragspartner stimmten überein, dass diese Verhandlungen im Zeichen der Corona Krise der wirtschaftlichen Lage der Mineralölindustrie sowie der Inflationsentwicklung und Kaufkraftverbesserung Rechnung tragen. Die Verhandlungsleiter bezeichneten dieses Ergebnis als vernünftig und das Resultat für beide Seiten fair und akzeptabel.  

Von den neuen KV-Abschlüssen sind etwa 4.400 Beschäftigte, davon ca. 3.500 Angestellte und ca. 900 ArbeiterInnen (inklusive Lehrlinge) erfasst.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Mineralölindustrie
Dr. Hedwig Doloszeski
T: 0590900-4892 | E: doloszeski@oil-gas.at

Gewerkschaft GPA
Mag. Martin Panholzer
T: 05030121-511 | E: martin.panholzer@gpa.at

PRO-GE
Wolfgang Purer
T: 01/53444 69263 | E: wolfgang.purer@proge.at


Das könnte Sie auch interessieren

LKW

Fachverbandsobmann Reder: Güterbeförderer begrüßen die Forderung nach längerer NoVA-Befreiung

Fristverlängerung brächte Verschnaufpause sowie Investitionsschub durch Vorziehkäufe – denn NoVA auch für Klein-Lkw bedeutet enorme Mehrkosten mehr

Reisen

Hotellerie begrüßt Erleichterungen im grenzüberschreitenden Reiseverkehr mit Deutschland

Kraus-Winkler: Erleichterte Reisebestimmungen für deutsche Gäste geben Hoffnung, dass nun rasch alle anderen wichtigen Herkunftsländer folgen mehr