th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kollektivvertragsabschluss in der Mineralölindustrie 

Per 1. Februar 2018: plus 3,1 % bei Mindest-KV und plus 3,0 % bei Ist

KV Mineralölindustrie
© wkö

Am Mittwoch, den 24. Jänner 2018 fanden die Kollektivvertragsverhandlungen für die ArbeitnehmerInnen in der Mineralölindustrie statt. Spät am Abend haben sich die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf Arbeitgeberseite und die Gewerkschaftsvertreter von GPA-djp und PRO-GE auf ArbeitnehmerInnen-Seite auf einen neuen Lohn- und Gehaltsabschluss geeinigt.  

Das Verhandlungsergebnis sieht ab 1. Februar 2018 eine Erhöhung der KV-Mindestbezüge um 3,1 % und der monatlichen Ist-Bezüge für die ArbeiterInnen und Angestellten um 3,0 % vor. Die Lehrlingsentschädigungen und Zulagen werden ebenfalls um 3,1 %, die Reise-Aufwandsentschädigungen um 2,55 % und die Vorrückungsbeträge um 1,3 % erhöht.  

Im Rahmenrecht einigten sich die KV-Partner u.a. auf Flexibilisierung zwischen Zeit und Geld bei Jubiläumsgeld, auf die volle Karenzanrechnung für alle dienstzeitabhängigen Ansprüche und auf die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zum Thema „Förderung der Frauen zur Erreichung von Führungspositionen“. 

Faires Ergebnis für beide Seiten

Die Kollektivvertragspartner waren übereinstimmend der Ansicht, dass das Ergebnis der wirtschaftlichen Lage der Mineralölindustrie sowie der Inflationsentwicklung Rechnung trägt. Die Verhandlungsleiter bezeichneten das Ergebnis als ein für beide Seiten faires und akzeptables Resultat.  

Von den neuen KV-Abschlüssen sind etwa 4.000 Beschäftigte, davon ca. 3.100 Angestellte und ca. 800 ArbeiterInnen (inklusive Lehrlinge) erfasst.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Ausbildungsbeauftragter Gerold Royda (Mitte) mit den EuroSkills-Siegern und Teambetreuern der Bereiche Hotellerie und Gastronomie.

EuroSkills Budapest 2018: Medaillenregen für Österreich im Hotel- und Gastgewerbe 

Bei der Berufs-EM erreichten die österreichischen Teilnehmer Silber bei den Köchen und im Restaurantservice und eine „Medallion for Excellence“ im Bereich Hotel Rezeption mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Tourismuswirtschaft begrüßt Steuerbegünstigung für Dienstwohnungen

Tourismuswirtschaft begrüßt Steuerbegünstigung für Dienstwohnungen

Nocker-Schwarzenbacher: Gutes Signal an Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Tourismus – Rechtsunsicherheit beseitigt mehr