th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kollektivvertrag Filmberufe abgeschlossen – 2,5% ein vernünftiges Ergebnis 

Fachverband und Gewerkschaft einigen sich in der zweiten Verhandlungsrunde 

Filmwirtschaft
© wkö

In der zweiten Verhandlungsrunde des Kollektivvertrags für Filmberufe hat die Gewerkschaft younion und der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft eine Erhöhung der kollektivverträglichen Mindestgehälter um 2,5% beschlossen. Die diesjährigen Verhandlungen haben im Spannungsverhältnis zwischen den langwierigen Verhandlungen der Metallindustrie und jenem der öffentlichen Bediensteten und andererseits den Realitäten der Filmwirtschaft gestanden. Noch kann – wie von beiden Seiten festgestellt wurde – nicht festgestellt werden, wie die Filmpolitik der neuen Bundesregierung sich gestalten wird.

Filmwirtschaft unter Druck, aber vernünftiges Verhandlungsergebnis

Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt jedoch Stagnation und eine durchaus schwierige Lage der Filmwirtschaft, die sich auch im arbeitsrechtlichen Umfeld immer wieder vor neuen Herausforderungen sieht. Viele Filmförderungen sind seit einigen Jahren in der jeweiligen Jahresmitte bereits in der Budgetvollauslastung und die Filmpolitik der letzten Legislaturperioden hat es verabsäumt, wirksame Maßnahmen zu setzen. In diesem Spannungsfeld und unter dem Druck einer positiven Wirtschaftsprognose, die sich aber nicht 1:1 auf die Filmwirtschaft übersetzen lässt, haben sich die Verhandlungspartner zu einem vernünftigen Kompromiss mit 2,5% entschlossen und darüber hinaus bei dem erst jüngst geänderten Kollektivvertrag einige Weiterentwicklungen vorgenommen - wie beispielsweise Änderungen der Diätenregelungen für Auslandsdienstreisen.

Weitere Gespräche über Berufsbild in Planung

Auch haben die Kollektivvertragsparteien vereinbart, über wesentliche Themen wie Ausweitungen bei den Berufsbildern und das generelle Gagengefüge bei bestimmten Departments weitere Gespräche zeitnahe zu führen und den Kollektivvertrag Filmberufe damit weiter an die dynamische Realität des Filmschaffens in Österreich heranzuführen. (PWK925/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

FV-Hotellerie begrüßt nächsten Schritt der EU zu mehr Transparenz mit Plattformen

WKÖ-Kraus-Winkler hofft nun auf rasche Einigung und Umsetzung der Verordnung, die heimische Hotellerie in ihrer Beziehung zu dominanten Online-Plattformen stärken soll mehr

  • Industrie
EU-Klimaziel: Industrie braucht wettbewerbsfähigen Rechtsrahmen

EU-Klimaziel: Industrie braucht wettbewerbsfähigen Rechtsrahmen 

Überzogene Ziele gefährden Planungs- und Investitionssicherheit mehr