th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Köstinger: Tourismus für Österreich unverzichtbar 

Erfolgreiche Arbeit der Österreich Werbung wird 2018 fortgesetzt. Eröffnung eines ÖW-Büros in Seoul. Umsetzung der Tourismus-Digitalstrategie

v.l: ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und WKÖ-Bundesspartenobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher
© ÖW/ Jürg Christandl v.l: ÖW-Geschäftsführerin Petra Stolba, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und WKÖ-Bundesspartenobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher

Noch gibt es keine endgültigen Daten für das abgelaufene Tourismusjahr 2017. Die Entwicklung von Jänner bis November (+3,6% Ankünfte, +2,2% Nächtigungen) sowie die Prognosen für das wenige Wochen alte Tourismusjahr 2018 stimmen durchaus optimistisch. „Die Beliebtheit Österreichs als Urlaubsdestination ist ungebrochen. Der Winter ist hervorragend gestartet und die Stimmung sowohl bei unseren Gästen als auch bei den Hoteliers sehr gut“, erklärt Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, am Montag bei einem Pressegespräch im Rahmen der Fachmesse atb_sales in Wien. „Das ist nicht nur gut für die Hoteliers und ihre Mitarbeiter – sondern auch den gesamten Standort. Tourismus ist eigentlich Regionalpolitik. Österreich würde ganz anders aussehen, wenn der Tourismus nicht Wohlstand und Arbeitsplätze auch in entlegene Regionen bringen würde.“ 

Tourismus sichert Großteil der Wertschöpfung

„Der Tourismus sichert einen beachtlichen Teil der Wertschöpfung in Österreich“, sagt Köstinger. „Die Branche sichert rund 340.000 Arbeitsplätze und erwirtschaftet über 30 Mrd. Euro Wertschöpfung. Menschen aus aller Welt kommen zu uns, weil sie hier intakte Naturlandschaften, herzliche Gastfreundlichkeit und ein hohes Qualitätsniveau vorfinden. Insofern kommt in meinem Ressort nun auch zusammen, was zusammengehört. Nachhaltigkeit und Tourismus bedingen einander, das eine kann es ohne das andere nicht geben. Ich sehe mich, auch in meiner Rolle als Präsidenten der Österreich Werbung, als eine touristische Botschafterin für Österreich in der ganzen Welt. 

„Touristischer Erfolg lebt vom Zusammenführen von Angebot und Nachfrage“, so Köstinger weiter. „Nur wenn wir gute Instrumente haben, um die Schönheiten unseres Landes international zu präsentieren, werden die Menschen auch zu uns kommen, um ihren Urlaub hier zu verbringen.“ Diese Fachmesse und natürlich die Arbeit der Österreich Werbung leisten dazu unverzichtbare Beiträge. 

„Die österreichischen Betriebe sind der Garant für den nachhaltigen Erfolg des Tourismus. Gemeinsam mit der professionellen Bearbeitung der Zukunftsmärkte durch die ÖW wird der Tourismus seine Rolle als Big Player am Wirtschaftsstandort Österreich behaupten und weiter ausbauen können“ zeigt sich auch Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) überzeugt.

Österreich ist weltweit unter den Top-15 der Gastgeber-Länder

„Tourismus ist weltweit eine der größten Branchen mit nach wie vor stetigem Wachstum. Österreich mit seinem hochqualitativen Angebot und perfekten Gastgebern liegt dabei immer unter den TOP-15 Ländern der Erde und ist derzeit gut unterwegs“, erklärt Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW).

Damit das so bleibt, hat sich die Österreich Werbung als nationale Tourismusorganisation mit ihren Kernaufgaben – internationale Marktbearbeitung, Wissenstransfer an die Branche und Differenzierung im globalen Wettbewerb durch Führung der Marke „Urlaub in Österreich“ – auch für 2018 wiederum ein engagiertes Programm vorgenommen. 

Internationale Marktbearbeitung wird 2018 weiter forciert, Büroeröffnung in Südkorea 

Die Internationalisierung des Gästemixes wird auch 2018 weiter vorangetrieben; der in den letzten Jahren verfolgte Asien-Schwerpunkt bleibt dabei aufrecht. Fokus 2018 liegt auf Südkorea, das nach China bereits zweitgrößter asiatischer Herkunftsmarkt für den österreichischen Tourismus ist. Auch die Wachstumsprognosen für Europareisen der Koreaner in den nächsten zehn Jahren sind mit 15 bis 20 Prozent sehr vielversprechend. Aus diesem Grund hat die ÖW gerade eine Repräsentanz in Seoul eröffnet. 

Nocker-Schwarzenbacher dazu: „Wir wollen auf den Hoffnungsmärkten, in denen reiseinteressierte Mittelschichten gerade erst im Entstehen sind, den Fuß in der Tür haben, das Wachstum nutzen und Österreich als attraktives Top-Reiseziel positionieren. Der Trend und das enorme Potenzial, das es zu heben gilt, wird auch anhand der Nächtigungsentwicklung der asiatischen Länder in Österreich von 2016 auf 2017 - China + 26,5%, Südkorea +14,1% - deutlich.“ 

Mittel gebündelt für eine gemeinsame Botschaft

Mitentscheidend für die Büroeröffnung war auch die Kooperation mit den drei Tourismus-Organisationen Kärnten, Salzburger und Tirol: erstmals werden Marketingmittel gebündelt und damit eine gemeinsame Botschaft transportiert: Österreichs bekanntes Kultur-Image wird dabei um Natur- und Alpinangebote erweitert. Vor diesem Hintergrund nutzt die Österreich Werbung als Premium Partner des Austria House des Österreichischen Olympischen Komitees (ÖOC) auch die Olympischen Winterspiele im Februar 2018 in Pyeongchang als Bühne. Zu diesem Zweck erhielt die Österreich Werbung ein Sonderbudget des Bundes in Höhe von 500.000 €. 

2018 wird die ÖW 30 Märkte mit großteils eigenen Büros vor Ort betreuen. Zur Marktbearbeitung gehört dabei nicht nur das b2c Marketing, sondern auch die b2b Kontakte: die ÖW veranstaltet für österreichische Anbieter im Ausland, aber auch in Österreich Messen und Workshops und fördert damit den Verkauf und Vertrieb. „Die wichtigste Messe in Österreich ist dabei die heutige atb_sales: Eine optimale Plattform, um neue Kontakte zu knüpfen, Geschäfte anzubahnen oder bestehende Kundenbeziehungen noch weiter zu vertiefen“, so Stolba. 

Wissenstransfer an die Branche: Digitalisierung des Tourismusmarketings 

Stark geprägt wird Tourismusmarketing und damit auch die Arbeit der ÖW nach wie vor von der Digitalisierung. Ausgehend von der im letzten Jahr mit der Branche erarbeiteten Tourismus-Digitalisierungsstrategie wird die ÖW heuer zahlreiche Initiativen und konkrete Schritte (um)setzen. „Wir wollen nicht nur Österreichs Leader im digitalen Tourismusmarketing sein, sondern auch die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung tatkräftig in der Branche kommunizieren und bei dieser Transformation grundlegend unterstützen“, so Stolba. 

Weltweit ist Tourismus durch die digitale Transformation in vielerlei Hinsicht gefordert und herausgefordert, das Tourismusmarketing zahlreichen Veränderungen unterworfen: Der bereits hohe Anteil digitaler Werbeträger in den Kampagnen steigt weiter an, neue Kommunikationsmöglichkeiten kommen laufend dazu. Die Distribution und Evaluierung digitaler Kommunikationsmittel erfolgt immer mehr auf Basis von Smart Data und in Echtzeit in den eigenen Systemen. 

Und immer mehr wird Kommunikation an die Bedürfnisse der User angepasst, wofür Verhaltensdaten benötigt werden. Dafür braucht es in Österreichs Tourismus breite Kooperation, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können. „Denn nur gemeinsam wird es möglich sein, die nötigten Datenmengen zu haben, damit zu lernen und so das Geschäft von morgen zu sichern“, erklärt Stolba. 

Neben den Aktivitäten im Bereich der Digitalisierung wird die ÖW 2018 natürlich auch ihr breites Wissen um Gäste, Herkunftsmärkte und aktuelle Entwicklungen über verschiedenste Kanäle an die Branche weitergeben. 

Neue ÖW-Kampagnen zielen kulturspezifisch auf Sehnsüchte ihrer Gäste ab 

Digitale Elemente sind auch wichtige Bestandteile in den für 2018 neu gestalteten Image-Kampagnen der Österreich Werbung. “Wir analysieren bedeutende gesellschaftliche Trends und Werte mithilfe modernster Methoden der Tourismusforschung und verfolgen quasi live vor Ort die gesellschaftlichen Entwicklungen unserer Gäste. Damit können wir nach Kulturkreisen differenziert die relevanten Treiber für Urlaub in Österreich ansprechen und ins Zentrum unserer Image-Kampagnen stellen“, erläutert Stolba. 

2018 werden vier dieser emotionalen Kampagnen - Österreich. Die Kunst des Entdeckens, #playgroundAustria, #breathe.time und #OostenrijkseGemütlichkeit - in insgesamt sechs ausgewählten Märkten (Deutschland, Schweiz, Großbritannien, den Niederlanden, Italien und der Tschechischen Republik) ausgespielt. 

Darüber hinaus gibt es weltweit wieder zahlreiche Marktaktivitäten, die für alle Bereiche und Angebote der Tourismuswirtschaft Beteiligungsmöglichkeiten bieten.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Telekom

Regierungsprogramm: Fachverband Telekom/Rundfunk begrüßt Digitalisierungsschwerpunkt

Singer: Die rasche Verabschiedung einer nationalen 5G-Strategie muss klare Priorität für die ersten 100 Tage der neuen Regierung haben mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Nocker-Schwarzenbacher zu Fachkräftemangel: Endlich Lösungen statt polemischer Debatten

WKÖ-Tourismus-Sprecherin kritisiert offenen Brief der Gewerkschaft vida – Statt ständig Branche als Arbeitgeber schlechtzumachen, lieber Köche auf Mangelberufsliste setzen mehr

  • Industrie

KV-Abschluss für Nichteisen-Metall-Branche 

Löhne und Gehälter steigen um 3%. Internationaler Wettbewerb erfordert immer stärkere Flexibilisierung mehr